Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Daniel Craig spielt den Tresorknacker in "Logan Lucky"

Neu im Kino

Regisseur Steven Soderbergh ist ein Pfiffikus, der selten enttäuscht und mehr liefert als Hollywood-Dutzendware. Sein neuer Film ist eine Gaunerkomödie, so etwas wie die Proleten-Variante seines Kinohits „Ocean’s Eleven“. Dort brüteten smarte, elegante Salonlöwen den perfekten Raub aus, während in „Logan Lucky“ eine Bande Straßenköter nach dem großen Knochen geifert.

15.09.2017 / Lesedauer: 2 min
Daniel Craig spielt den Tresorknacker in "Logan Lucky"

Daniel Craig (r.) spielt den Tresorknacker Joe, hier im Kreise seiner depperten Brüder.

Channing Tatum spielt den Bauarbeiter Jimmy Logan. Er hatte das Zeug zum Football-Star, bis ein Unfall ihn zum Hinkefuß machte. Als man ihn feuert, steht er vor dem Nichts. Sein Bruder Clyde (Adam Driver) verlor im Irak den linken Arm, jetzt jobbt er als Barkeeper. Zwei Versehrte und ein tollkühner Plan: Jimmy will in einer Arena zuschlagen, wo beim Nascar-Rennen tausende Zuschauer Geld in die Kassen spülen.

"Logan Lucky" ist eine Kriminalburleske

Er weiß, dass die Scheine mit einer Rohrpost zum Tresor befördert werden, und kennt durch die Arbeit auf dem Bau einen Zugang zu den Rohren. Wichtig für den Coup ist ein Panzerknacker namens Joe Bang. Dieses tätowierte Großmaul mit Bond-Darsteller Daniel Craig zu besetzen, darf man auch einen Coup nennen: Es ist die lustigste Rolle in Craigs Karriere, er hat sichtlich Spaß, zu 007 auf Distanz zu gehen. Bang ist nämlich eine Testosteron-Bulldogge wie aus einem Guy Ritchie-Film.

Bangs unterbelichtete Brüder sind Teil von Jimmys Plan, den Soderbergh nicht erklärt, sondern erst bei Realisierung entrollt. Rififi wie am Schnürchen: Bang türmt aus dem Knast, es macht Wumm, die Geldscheine füllen ganze Müllsäcke. „Logan Lucky“ ist kein Reißer, kein Thriller, mehr eine lässig erzählte Kriminalburleske. Purzelbäume im Plot, lakonisch kühle Komik, sympathisch gespielte Underdogs. Wirklich ein Vergnügen.