Darum fallen am Kaiser-Wilhelm-Denkmal Bäume

Wanderwege gesperrt

Mehrere Laubbäume an den Wanderwegen unterhalb des Kaiser-Wilhelm-Denkmals Hohensyburg werden ab Mittwoch (1.2.) gefällt. So teilt es der Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) mit. Wir erklären die Hintergründe.

SYBURG

01.02.2017, 12:03 Uhr / Lesedauer: 1 min
Darum fallen am Kaiser-Wilhelm-Denkmal Bäume

Unterhalb des Kaiser-Wilhelm-Denkmals Hohensyburg werden Bäume gefällt.

Der Waldbestand unterhalb des Kaiser-Wilhelm-Denkmals Hohensyburg befindet sich in LWL-Eigentum. Die Stämme der betroffenen Wildkirschen, Birken und Buchen - elf Bäume sind es insgesamt - sind faul, so eine Sprecherin des Landschaftsverbands. "Es haben sich bereits Holz zersetzende Pilze angesiedelt. An einigen Bäumen sind außerdem die Kronen herausgebrochen."

Im Zuge der Fällarbeiten schneidet das beauftragte Forstunternehmen aus dem Raum Iserlohn zudem an weiteren 22 Bäumen des Waldes abgestorbene Äste ab. Diese Maßnahme sei laut LWL-Sprecherin nötig, da die toten Äste sonst auf Wanderer und Spaziergänger fallen könnten. Für die Dauer der Arbeiten werden die Wanderwege zeitweise gesperrt. 

 

Schlagworte: