Darum können Autos für Hunde auch im Schatten zur Hitzefalle werden

Tiere

Gerade bei hohen Temperaturen sollten Hundehalter ihre Vierbeiner nicht im Auto lassen. Innerhalb von Minuten kann das Fahrzeug für die Tiere zur Hitzefalle werden – auch, wenn das Auto im Schatten steht.

Düsseldorf

31.07.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Hunde sollten im Sommer niemals in geparkten Autos gelassen werden.

Hunde sollten im Sommer niemals in geparkten Autos gelassen werden. © picture alliance/dpa

Nicht nur ein Auto in der prallen Sonne kann für Hunde im Innenraum gefährlich werden – auch im Schatten stehende Fahrzeuge sind als Aufenthaltsort für die Vierbeiner ungeeignet. Die Sonneneinstrahlung kann sich innerhalb kurzer Zeit ändern, so dass das Fahrzeug direkt der Sonne ausgesetzt wird, warnt das Institut für Verbraucherschutz und Veterinärwesen der Stadt Düsseldorf.

Schon bei 20 Grad Außentemperatur würden nach etwa einer Stunde im Inneren des Wagens lebensbedrohliche 46 Grad gemessen. Sind es draußen 24 Grad, steigt die Temperatur drinnen auf 40 Grad – aber schon nach nur etwa 30 Minuten. Und bei 30 Grad im Freien wird es im Auto bereits nach rund 15 Minuten 40 Grad heiß oder noch wärmer.

Hunden droht im Auto ein Hitzschlag

Immer wieder würden Hundehalter vergessen, dass sie ihren Liebling auf diese Weise ungewollt in akute Lebensgefahr bringen, warnt Institutsleiter Klaus Meyer. Extreme Temperaturen führten beim Hund sehr schnell zu einem Hitzschlag. Es drohten Erbrechen, Atemnot und Kreislaufversagen.

Das Institut rät deshalb dazu, Hunde an heißen Tagen lieber zu Hause zu lassen oder einer zuverlässigen Person anzuvertrauen. Wer ein Tier in Not im Auto bemerkt, sollte umgehend die Polizei oder auch die Feuerwehr informieren – um das Fahrzeug öffnen zu lassen, falls der Fahrzeughalter oder Fahrer nicht schnell genug gefunden werden kann.

RND

Lesen Sie jetzt