Darum müssen die Glocken der evangelischen Kirche schweigen

Luther-Gemeinde

Der Zahn der Zeit hat an der gut 100 Jahre alten Luther-Kirche genagt: Die Fugen sind ausgewaschen, teils so stark, dass man eine ganze Hand zwischen die Steine schieben kann. Deshalb ist das Gotteshaus eingerüstet. Solange durfen die Glocken nicht läuten.

ASSELN

von Von Uwe Brodersen

, 11.08.2012, 08:17 Uhr / Lesedauer: 1 min
O-Asseln ev. Kirche eingeruestet


Schaper

O-Asseln ev. Kirche eingeruestet Schaper

Am Kirchengebäude selbst würde die Restaurierung vom Westportal nach Norden hin durchgeführt. „Die Fugen werden mit neuem Mörtel verfüllt. Bei der Verwendung des Materials wird auch immer der Denkmalschutz berücksichtigt“, erläutert er.Gottesdienste und Veranstaltungen in der Luther-Kirche würden durch das Gerüst nicht beeinträchtigt und könnten normal stattfinden, betont er. „Gewöhnungsbedürftig für die Gemeindemitglieder war die Tatsache, dass die Glocken schweigen mussten, weil der neue Mörtel am Turm erst trocknen muss.“ Dieser Zustand werde aber bald beendet sein. Die Sanierung kostet über 800 000 Euro. Hauptsächlich finanzieren dies der Kirchenkreis Dortmund-Mitte-Nordost und die Vereinigten Kirchenkreise. Den Rest, ca. 120.000 Euro, muss die Gemeinde allein stemmen und bittet daher um Spenden.