Das Ende einer Ära in Wattenscheid

Mode-Steilmann

WATTENSCHEID Mit einer Lkw-Flotte wird seit zwei Tagen die Steilmann-Konzernzentrale von Wattenscheid nach Bergkamen verlegt. Für das alte Gebäude gibt es bereits Miet-Interessenten.

von Von Benedikt Reichel

, 25.06.2010, 17:25 Uhr / Lesedauer: 2 min

Organisiertes Chaos auf dem Gelände des Modehauses Steilmann. Möbelpacker transportieren Kleiderstangen, Aktenschränke und Schreibtische ab. Dazwischen wuseln einige Frauen aus der Steilmann-Verwaltung, bringen ihre Kaffeetassen in Sicherheit. Ab Montag wird in Wattenscheid keine Damenmode mehr designt. Nach 25 Jahren in diesem Standort zieht Steilmann zum neuen Eigentümer, der Mirco-Radici-Gruppe, nach Bergkamen. In Wattenscheid geht eine Ära zu Ende.Tage voller Unruhe „Die vergangenen Tage waren voller Unruhe“, erzählt Annegret Pose. Die Steilmann-Betriebsrätin hat sich frei genommen. Ihre Büroeinrichtung ist bereits auf einem der zahlreichen Speditions-LKW auf dem Weg ins 55 Kilometer entfernte Bergkamen. „Es war auch viel Traurigkeit und Demut im Spiel“, sagt Pose. Kein Wunder: Viele der verbliebenen 130 Beschäftigten sind seit 25 Jahren am Standort Wattenscheid tätig. Nun misten sie ihre Büros aus. „In 25 Jahren hat sich einiges angesammelt“, sagt die Betriebsrätin. Auf dem Hof stehen Müllcontainer. Die Räume in Bergkamen werden kleiner sein. Das Packen verläuft reibungslos. Monitore, Stühle und Schränke sind mit farbigen Zetteln markiert. „Da sind Profis am Werk“, sagt Annegret Pose. „Ich weiß, wenn ich Montag nach Bergkamen fahre, steht da mein Schreibtisch, mein Stuhl und wenn die EDV funktioniert können wir direkt wieder anfangen zu arbeiten.“ Für die Beschäftigten ist der Umzug dennoch eine finanzielle und zeitliche Belastung. Vor allem die Frauen mit Kleinkindern sorgen sich wegen des langen Arbeitswegs. Umzug und Neubau kosten rund drei Millionen EuroDrei Millionen Euro ließ sich die Radici-Gruppe den Umzug und den Neubau kosten. Modern mutet das Gebäude an, viele Fenster sorgen für Licht im Inneren. "Ich hoffe, dass es den Kollegen auch gefällt, wenn sie es erstmal gesehen haben", sagt Pose. Die Radici-Gruppe hatte den Umzug vor einem Jahr bekannt gegeben. Grund: Der gemietete Komplex in Wattenscheid sei durch die Personalreduzierungen zu groß geworden. Unterdessen arbeitet die Steilmann Immobilien GmbH daran, das Gelände neu zu vermieten.Rücksicht auf die Beschäftigten

"Es gibt Interessenten", sagt Prokurist Christoph Orzol auf RN-Anfrage. Mit Namen rückt er nicht heraus. "Wir müssen erstmal schauen, in welchem Zustand die Immobilie ist", so Orzol. Von eine Besichtigung während des Betriebs habe man aus Rücksicht auf die Beschäftigten abgesehen. Der Vertrag des Steilmann Modekonzerns mit der gleichnamigen Immobiliengesellschaft läuft noch bis Ende des Jahres. Dann stehen 6500 Quadratmeter Büro- und 5000 Quadratmeter Nutzfläche in unmittelbarer Nähe zu A 40 frei.