Das Festival "Rossini in Wildbad" punktet mit und ohne Schiller

Oper

BAD WILDBAD "Rossini schillert" heißt es in diesen Wochen beim kleinen, feinen Rossini-Festival von Bad Wildbad im Nordschwarzwald.

von Von Klaus Stübler

, 12.07.2009, 12:51 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Podestà (Maurizio Lo Piccolo, M.) trennt Ninetta (Sandra Pastrana) von ihrem Vater (Ugo Guagliardo).

Der Podestà (Maurizio Lo Piccolo, M.) trennt Ninetta (Sandra Pastrana) von ihrem Vater (Ugo Guagliardo).

Mit musikalischer Schiller-Hommage, einem Festvortrag und einer Belcanto-Matinee wird in dem einst vom Komponisten Gioachino Rossini besuchten Kurort noch bis zum 19. Juli auch des deutschen Klassikers gedacht.

Und für eine konzertante Aufführung wird gar Schillers "Braut von Messina" in der Vertonung des Rossini-Zeitgenossen Nicolaj Vaccaj ausgegraben. Rossinis "Tell" allerdings gab der Festival-Etat nicht auch noch her. Der soll nun in 2010 gespielt werden.Komischer Operneinakter

Was "Rossini in Wildbad" in diesem Jahr szenisch zu bieten hat, wurde am Freitag- und Samstagabend vorgestellt. Rossinis komischen Operneinakter "Il Signor Bruschino" haben Festivalchef Jochen Schönleber und sein Bühnenbildner Anton Lukas ins fiktive Seebad "Gioachino" verlegt. Die kurzweilige Inszenierung, in die wiederholt auch Dirigent Antonino Fogliani am Pult der Virtuosi Brunensis eingebunden wird, punktet vor allem mit dem komödiantischen Rossini-Routinier Bruno Pratico in der Rolle des alten Bruschino. Aber auch der charismatische Bassbariton Ugo Guagliardo sowie die strahlende Sopranistin Stefania Bonfadelli und der schlanke Tenor Filippo Adami als junges Liebespaar lassen aufhorchen.

Als "große Oper" folgte "Die diebische Elster". Die historisierende Inszenierung durch Anke Rauthmann betont das Archaische wie Aktuelle der Gewalt von Männern gegen Frauen - und das bereits in der Ouvertüre, während der die später vom Podestà gedemütigte junge Dienstmagd Ninetta von zwei Soldaten vergewaltigt wird.Junges Sängerensemble

Darüber hinaus spielt diese Produktion die Stärken Wildbads in Form eines glänzend disponierten jungen Sängerensembles aus: so mit der koloraturstarken Sopranistin Sandra Pastrana als Ninetta, dem hohen Tenor Stefan Cifolelli als ihrem Geliebten Giannetto und einmal mehr mit Ugo Guagliardo als Vater der Braut. Ein eindringliches Plädoyer für diese im heutigen Opernbetrieb unverdient vernachlässigte Rossini-Oper!

Schlagworte: