Das Genie

Klaus Cäsar Zehrer

Schlicht „Das Genie“ heißt das unterhaltsame Romandebüt von Klaus Cäsar Zehrer. Er hat die ungewöhnliche Lebensgeschichte von William James Sidis (1898-1944) in seinem über 600 Seiten zählenden Erstling fiktionalisiert.

05.09.2017, 10:25 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der ehrgeizige Vater, ein Feind der Psychoanalyse, versucht an seinem Sohn eine neue Erziehungsmethode. Und klein Sidis wird zum Wunderkind, ist der jüngste Absolvent der Elite-Universität Havard, allerdings ist sein Sozialverhalten recht seltsam.

Doch als Erwachsener will Sidis selbstbestimmt leben, scheitert in den Augen seiner Eltern, deren Erwartungen er enttäuscht. Denn der Jungstar kehrt den Wissenschaften den Rücken zu, schlägt sich mit Jobs durchs Leben, der als Straßenbahnfahrer gefällt ihm besonders gut, verfolgt seine eigenen, recht schrägen Studien und prozessiert jahrelang für sein Persönlichkeitsrecht.

Klaus Cäsar Zehrer: Das Genie, 656 S., Diogenes, 25 Euro, ISBN 978-3-257-06998-3.