Das Haus der grauen Mönche – Freund und Feind

Jan Zweyer

Die Abenteuer des Waisenjungen Jorge gehen weiter: Im zweiten Teil der Mittelalter-Saga "Das Haus der grauen Mönche - Freund und Feind" von Autor Jan Zweyer wird der Junge aus Hattingen verbannt.

20.12.2015 / Lesedauer: 2 min

Er macht sich auf die Suche nach seinem jüdischen Freund Aron, der mit seiner Familie auf dem Weg in den Osten ist.

Ein alter Feind des Jungen lässt trotzdem nicht von ihm ab: Der Mönch Bartholomäus schafft nach und nach alle Mitwisser seines Attentats auf den Herzog aus dem Weg - bis auf Jorge, den er zunächst nicht finden kann.

Inquisition

Doch der skrupellose Kirchenmann macht sich die Inquisition zunutze und beschuldigt den Jungen als Ketzer. Daraufhin machen sich die Häscher der grausamen Inquisitoren auf die Suche nach Jorge.

Autor Jan Zweyer baut in seinem historischen Roman konsequent auf den ersten Teil auf: Zwar umreißt er für die Leser, die den ersten Teil nicht kennen, die vorangegangene Handlung - trotzdem gelingt der Einstieg in den Roman ganz sicher besser, wenn man den Vorgänger gelesen hat.

Alte Bekannte

Zumal im Verlauf des Romans viele alte Bekannte auftauchen: Jorges Freundin Marlein, die mittlerweile in Lübeck lebt, ebenso wie Aron, den Jorge schließlich finden kann.

Die Handlung ist sehr abwechslungsreich. Gelegentlich wirkt das allerdings etwas gehetzt, für einige Charaktere wünscht man sich mehr Tiefe.

 

Jan Zweyer: Das Haus der grauen Mönche - Freund und Feind, 379 S., Grafit, 12 Euro, ISBN 978-3-89425-620-3.