Das Haus der tausend Augen

Ben Berkeley

Als Gary Golay, stellvertretender Stabschef im Weißen Haus, von der Polizei angehalten wird, ahnt er nichts Böses. Einige Tage später liegt sein Leben in Trümmern.

26.04.2015, 13:20 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Haus der tausend Augen

Ihm wird der bestialische Mord an einer Prostituierten vorgeworfen. Obwohl er unschuldig ist, tauchen immer mehr Beweise gegen ihn auf, selbst seine Familie beginnt zu zweifeln.

Ben Berkeley greift mit seinem Polit-Thriller das Thema der totalen Überwachung durch den amerikanischen Geheimdienst auf. In kurzen Kapiteln entwickelt er einen spannenden Sog aus der völligen Hilflosigkeit seiner Hauptfigur und der hinterhältigen Intrige der scheinbar unsichtbaren Gegenspieler.

Ein lesenswerter Thriller, der zum Nachdenken anregt - auch wenn die Spannung im letzten Drittel abflaut.

 

Ben Berkeley: Das Haus der tausend Augen, 440 S., Droemer, 14,99 Euro, ISBN 978-3-426-30422-8.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt