Das Labyrinth der Lichter

Carlos Ruiz Zafón

Endlich geht es zurück zum Friedhof der Vergessenen Bücher - zum letzten Mal. Carlos Ruiz Zafóns "Das Labyrinth der Lichter" - Platz 2 der Bestsellerliste - erzählt die Geschichte von Alicia Gris, die das Verschwinden des Ministers Mauricio Valls aufklären soll.

von Von Stefanie Platthaus

, 25.04.2017, 10:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Labyrinth der Lichter

Wie im "Schatten des Windes" scheint auch hier ein Buch der Schlüssel zu vielem zu sein. Und auch die Buchhandlung Sempere & Söhne rückt damit in den Fokus. Der Leser begegnet Daniel, Bea und ihrem kleinen Sohn Julián, der sich wie sein Vater in Geschichten verliert. Und es wird ein wenig Licht in die dunkle Vergangenheit des heimlichen Helden Fermín gebracht.

Letzter Band

Zafón schafft es auch im vierten und finalen Barcelona-Roman meisterlich, den Zauber seiner Welt zu erhalten. Die Magie von Büchern, die Schönheit der Sprache und die Liebe zu seinen Figuren werden wunderbar transportiert. Ein Finale, das packend unterhält und die Handlungsfäden aus den Vorgängern zusammenführt.

Allerdings ist der Leser gefordert, diesen Fäden konzentriert zu folgen. Doch es lohnt sich.

Carlos Ruiz Zafón: Das Labyrinth der Lichter, 944 S., S. Fischer, 25 Euro, ISBN 978-3-100-02283-7.