Das Lanstroper Ei ist exakt 53,45 Meter hoch

Vermessung

Wie hoch ist das Lanstroper Ei? Lange Zeit wurde um die genaue Höhe gerätselt. Auszubildende für Vermessungstechnik machten dem Rätselraten nun bewaffnet mit speziellen Messgeräten ein Ende.

LANSTROP

von Von Marcus Friedrich

, 24.04.2012, 15:45 Uhr / Lesedauer: 2 min
Mit den nötigen Geräten und Mathematik nahmen die angehenden Vermessungstechniker Maß am alten Wasserturm.

Mit den nötigen Geräten und Mathematik nahmen die angehenden Vermessungstechniker Maß am alten Wasserturm.

In den alten Bauplänen ist die Höhe des Lanstroper Ei noch mit 60 Metern angegeben. Ein Teil der Spitze ist im Laufe der Jahre abgebrochen. Die genaue Höhe vom Fundament bis zum höchsten Punkt wurde seitdem nicht mehr bestimmt.Um die genauen Maße nun zu ermitteln, trafen sich die Auszubildenden für Vermessungstechnik mit Annette Kant, Fachlehrerin für Vermessungstechnik des Fritz-Henßler-Berufskollegs, an dem ehemaligen Wasserturm.

 Die Auszubildenden, die bei städtischen Ämtern oder auch privaten Betrieben ihr Handwerk lernen, sollten in ihrem Lernblock am Berufskolleg auch praktisch an ihre späteren Aufgaben herangeführt werden. „Mit Interesse hatte ich von ihren Artikeln über die nicht geklärte Höhe gelesen“, erläutert die Fachlehrerin die Idee hinter der Messung.In sechs Gruppen machten sich die 20 Azubis dann an die Arbeit. Mit einem Tachymeter ausgerüstet, mit dem Winkel und Strecken gemessen werden können, verteilten sich die Gruppen rund um das Lanstroper Ei. An zwei Punkten wurde jeweils ein Tachymeter aufgebaut. Mit dem Lanstroper Ei als drittem feststehenden Punkt ergaben sich Dreiecke. Mit den speziellen Messgeräten konnten nun zwei Strecken und ein Winkel zum Turm gemessen werden. Wer sich noch an den Geometrieblock des Matheunterrichts erinnert, weiß, dass man die noch nicht gemessenen zwei Winkel und die übrig gebliebene Strecke – die Höhe des Lanstroper Eis – nun errechnen kann. 

 Mit ihren Messergebnissen zogen sich die einzelnen Gruppen nun zurück. Und es wurde fleißig gerechnet. Raus kam bei allen Gruppen ein einheitliches Ergebnis: 53 Meter und 45 Zentimeter ist die genaue Höhe des Lanstroper Eis, die nun offiziell feststeht. Die Gruppen unterschieden sich höchstens um sieben Zentimeter. Zwei Gruppen hatten genau die 53,45 Meter gemessen und errechnet.  Von der praktischen Übung waren die Azubis begeistert. „Das war heute eine richtige Herausforderung. Wir hatten ja keine Daten, mit denen wir unsere Ergebnisse überprüfen konnten“, erklärt Ramzi Yahyaoui, Azubi im zweiten Lehrjahr. Und auch Azubine Melanie Bösehagen war bei den Messungen ein bisschen aufgeregt, „aber der Spaß an der praktischen Arbeit hat überwogen“, resümiert die Auszubildende.  Wichtig war Fachlehrerin Annette Kant, dass die angehenden Vermessungstechniker „keine Arbeit für den Papierkorb leisteten“, sondern Messung ausführten, deren Ergebnisse „auch interessieren.“ Sie war mit den Leistungen ihrer Azubis sehr zufrieden. „Alle haben engagiert gearbeitet und Spaß an der etwas anderen Aufgabe gehabt“, fasste sie den Tag zusammen. 

Schlagworte: