Das Licht der Welt

Daniel Wolf

Im ersten Moment mögen 1152 Seiten abschrecken - doch wer sich dran wagt, der erlebt spannende, kurzweilige Lesestunden und eine Reise ins Mittelalter, die einen so schnell nicht wieder loslässt.Auch in der Fortsetzung seines mittlerweile preisgekrönten historischen Romans "Das Salz der Erde" entführt Daniel Wolf die Leser nach Oberlothringen. Er erzählt die Geschichte von Michel, der nun Bürgermeister von Varennes-Saint-Jacques ist weiter.

04.01.2015 / Lesedauer: 2 min

Aber keine Angst - auch wer den ersten Band (noch) nicht gelesen hat, findet sich problemlos in die Geschichte hinein, zumal der Autor alle Figuren gleich zu Beginn erläutert und einführt.

Alles beginnt 1214 mit dem Traum von Michels Sohn Rémy, der in seiner Heimatstadt eine Schreibstube eröffnen will und sich damit den Zorn des Kloster-Abtes zuzieht. Denn der meint, dass diese Aufgabe allein dem Klerus zusteht. Doch Rémy setzt sich durch und wird erfolgreich mit dem Laden.Kriegerische Auseinandersetzung

Vier Jahre später ziehen viele Männer aus Varennes in die Schlacht - im Heer des jungen Kaisers Friedrich. Eigentlich ist die kriegerische Auseinandersetzung wegen einer Kleinigkeit entstanden. Doch nun schickt der finstere Ratsherr Anseau Lefèvre die jungen Männer aus Varennes ins Verderben. Nur, damit er Ruhm und Ehre erntet. Das sieht sich Michel nicht lange an und er stoppt nicht nur die Machenschaften Lefèvres, sondern beendet auch den Krieg mit diplomatischem Geschick. Lefèvre, der ein dunkles Geheimnis hütet, und sein Geld mit Wucherzinsen verdient, sinnt auf Rache. Zumal er nicht mehr in den Rat gewählt wird und Michel dafür verantwortlich macht.

Traum von einer Schule

Inzwischen hat Rémy einen neuen Traum. Nachdem er die literarischen Schätze des Kaisers sehen durfte, will er in Varennes eine Schule gründen, in der auch die einfachen Familien ihre Söhne unterrichten lassen können. Ein opulenter historischer Roman - sehr lesenswert.

 

 

Daniel Wolf: Das Licht der Welt, 1152 S., Goldmann, 9,99 Euro, ISBN 978-3-442-48050-0.