Das Mittelalterlich Gaudium ist wohl gerettet

Volksgarten

Das Mengeder Mittelalterlich Gaudium im Volksgarten ist die größte Veranstaltung im Stadtbezirk und drohte wegen fehlender Parkmöglichkeiten vom Organisator eingestellt zu werden. Doch Rettung ist in Sicht.

MENGEDE

, 11.12.2015, 18:13 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Mittelalterlich Gaudium ist wohl gerettet

Das "Mittelalterlich Gaudium" kann wohl stattfinden.

Nachdem Detlef Huß, Organisator des Mengeder Mittelalterlich Gaudiums, in der letzten Sitzung des Arbeitskreises (AK) Volksgarten einen deutlichen Hilferuf in Richtung Politik gesendet hatte, gibt es eine Lösung.

Größte Veranstaltung

Huß hatte, nachdem der Interessengemeinschaft (IG) Mengeder Heimatwald eine große Fläche nördlich der Straße Eckei für weitere Pflanzaktionen zur Verfügung gestellt worden war, in der Sitzung des AK damit gedroht, die größte Veranstaltung im gesamten Stadtbezirk nicht mehr durchzuführen. Der Grund: Die Fläche, die an die IG gegangen war, hatte in den vergangenen Jahren während des viertägigen Gaudiums als Parkplatz für Gäste und Aussteller gedient. 

Gemeinsame Sitzung

Das Aus fürs Gaudium wollen aber offenbar sämtliche demokratischen Parteien in der Mengeder Bezirksvertretung (BV) unbedingt verhindern. Das belegt ein Antrag, den SPD, CDU, Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke/Piratenparte gemeinsam in die letzte Sitzung der BV eingebracht haben. „Im Rahmen einer Dialogveranstaltung zur Neukonzipierung des Mengeder Volksgartens wurde die Idee geboren, den südlich der der IG Mengeder Heimatwald zugewiesenen ‚neuen‘ Fläche befindlichen Bereich aus dem Landschaftsplan herauszunehmen und künftig als zusätzliche Fläche zum Beparken auszuweisen“, heißt es in dem Antrag.

Als Begründung für diesen Wunsch nennen die Lokalpolitiker, dass es seitens der BV schon länger den Wunsch gebe, den Volksgarten neu zu konzipieren bzw. hinsichtlich seiner Nutzungsmöglichkeiten den sich wandelnden Bedürfnissen der Bevölkerung anzupassen. Großveranstaltungen „Sowohl bei Großveranstaltungen als auch bei den wöchentlich stattfindenden Veranstaltungen der ansässigen Sportvereine besteht seit langem die Situation, dass für die vielen mit Pkw anreisenden Besucher keine ausreichenden Parkmöglichkeiten zur Verfügung stehen“, heißt in dem Antrag.

Detlef Huß hält diese Vorstoß zumindest für einen guten Ansatz, da auf der etwa 2500 Quadratmeter großen Fläche zwischen 200 und 250 Parkplätze entstehen würden.