Das müssen ÖPNV-Nutzer am Sonntag rund um den Borsigplatz beachten

Sperrung am Borsigplatz

Zeitgleich zum Stadtteilfest „Still Leben“ am Sonntag nimmt das Tiefbauamt am Borsigplatz Markierungsarbeiten vor. Welche Bahnen und Busse sind von der Sperrung betroffen?

Nordstadt

07.09.2019, 08:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das müssen ÖPNV-Nutzer am Sonntag rund um den Borsigplatz beachten

Am Sonntag finden am Borsigplatz ein Stadteilfest und Markierungsarbeiten des Tiefbauamtes statt. Busse und Bahnen können den Bereich bis Montagmorgen nicht passieren. © Stephan Schütze

Zum vierten Mal findet am Sonntag (8. September) auf dem Borsigplatz das Stadtteilfest „Still Leben“ statt. Über die Veranstaltung hinaus wird das Tiefbauamt im Bereich des Platzes Markierungsarbeiten durchführen. Busse und Bahnen in der Umgebung fahren daher bis Montagmorgen nur eingeschränkt.

U44 fährt nur verkürzt

Die Stadtbahnlinie U44 fährt, bedingt durch das Fest und die Arbeiten, über den ganzen Tag nur im Streckenabschnitt zwischen den Haltestellen „Walbertstraße/Schulmuseum“ und „Geschwister-Scholl-Straße“. Die Haltestellen „Enscheder Straße“, „Borsigplatz“, „Vincenzheim“ und „Westfalenhütte“ entfallen. Ein Schienenersatzverkehr kann aufgrund der Komplettsperrung im Bereich des Platzes nicht eingerichtet werden.

Auch Buslinien sind betroffen

Die Busse der Linie 456 müssen den Borsigplatz am Sonntag weiträumig umfahren. Daher werden die Haltestellen „Albertstraße“, „Borsigplatz“, „Hoeschpark“, „Im Spähenfelde“, „Inselstraße“ und „Klönnestraße“ für den ganzen Tag ausgespart.

Die Nachtexpresslinien NE2 und NE22 müssen ebenfalls bis einschließlich Montagmorgen eine weitläufige Umleitung fahren. Für sie entfallen die Haltestellen „Im Spähenfelde“, „Hoeschpark“, „Borsigplatz“, und „Geschwister-Scholl-Straße“.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt