Das Paradiesghetto

Eberhard Rathgeb

In seinem Debütroman "Kein Paar wie wir" erzählt Erberhard Rathgeb von zwei unzertrennlichen Schwestern, die vor ihrer Herkunft aus Argentinien versuchen zu fliehen. In seinem neuen Werk "Das Paradiesghetto" lässt er eine einsame Frau von Argentinien nach Deutschland ziehen, doch sie sehnt sich lebenslänglich nach dem Land ihrer Kindheit zurück.

von Von Britta Helmbold

, 10.08.2014, 13:05 Uhr / Lesedauer: 1 min

Als einsame, verbitterte Witwe bleibt sie in der Provinzstadt zurück - beschäftigt sich in Selbstgesprächen mit ihrer Vergangenheit, verklärt wohl auch ihren Vater, den sie nicht als Nazi sehen will, - und beschäftigt sich weiterhin mit Hitler und der Judenverfolgung. Ein vertanes Leben von einer Frau ohne Talent zum Glücklichsein, die sich von niemandem helfen lassen will.

Eberhard Rathgeb: Das Paradiesghetto, 240 S., Hanser, 18,90 Euro, ISBN 978-3-446-24605-8.

Schlagworte: