Das sind die ersten Bands beim "Way Back When" 2016

Indie-Festival in der Innenstadt

Das Way-Back-When-Festival geht in Runde drei: Vom 29. September bis zum 1. Oktober geht eines der außergewöhnlichsten Musik-Festivals über gleich drei Bühnen. In FZW, Domicil und Pauluskirche spielen insgesamt rund 50 Bands. Die ersten 20 hat der Veranstalter jetzt vorgestellt. Hinter verrückten Namen verbirgt sich großes Talent.

DORTMUND

, 13.05.2016, 11:32 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die norwegische Band mit dem merkwürdigen Namen "Kakkmaddafakka" ist eine der spannendsten Gruppen, die beim Way back When 2016 auftreten. Das Bild stammt von einem Auftritt 2012.

Die norwegische Band mit dem merkwürdigen Namen "Kakkmaddafakka" ist eine der spannendsten Gruppen, die beim Way back When 2016 auftreten. Das Bild stammt von einem Auftritt 2012.

Die Dramaturgie hat der Veranstalter aus Hamburg schonmal hinbekommen. Bei Facebook ließen die Festivalmacher im Minuten-Takt am Donnerstag "den Dachs aus dem Sack", wie sie es formulierten. Dabei tauchten Namen auf, die manchem Fan von nicht überspielter, aber hochwertiger alternativer Musik leuchtende Augen machten. Das sind die auffälligsten Namen in der ersten Band-Rutsche:

Kakkmaddafakka (FZW):

Die Norweger haben einen der merkwürdigsten Bandnamen der Welt, der in seinem starken Ausdruck so gar nicht zum samtweichen, sehr straighten Pop passen möchte. Mit Mitte 20 sind sie schon seit über zehn Jahren im Geschäft. Eine erwachsene Band, die immer noch frisch klingt - und damit perfekt zu diesem Festival passt.

We Were Promised Jetpacks (FZW):

Merkwürdige Bandnamen, Teil 2. Die Band aus Schottland versteht die Kunst des Indie-Tanzes, setzt auf dem neuen Album aber auch auf breite Soundflächen. Immer mit einer Spur schottischer Schwere und gleichzeitig purer Freude am Ausrasten. So als trüge man ein Jetpack auf dem Rücken.

The Slow Show (Pauluskirche): Langsamkeit als Lebensprinzip - das beherrschen die fünf Musiker aus Manchester in Perfektion. Dass sie das erneut in der Pauluskirche beweisen dürfen, wo sie schon 2015 manche Besucher zu Tränen rührten - umso besser.

Die weiteren Bestätigungen:

Alex Vargas, Blaudzun, Malky, Wintersleep, Hein Cooper, Faber, Immanu El, Seafret, Yung Big Deal, Otherkin, Woman, Giant Rooks, New Desert Blues, Lawrence Taylor, Frère.

So war das Way back When 2015:

Tickets für alle drei Tage kosten im Vorverkauf 62 - 64 Euro.

Lesen Sie jetzt