Das sind die Höhepunkte des FZW-Herbstprogramms

Konzert-Übersicht

Der Herbst im FZW wird laut, schrill und nachdenklich: Das Programm der Veranstaltungshalle in der zweiten Jahreshälfte 2015 ist vielfältig. Wir stellen die Höhepunkte in einer Fotostrecke vor.

DORTMUND

, 20.05.2015, 02:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Die Stars des FZW-Herbstprogramms

Der Herbst im FZW wird laut, schrill und nachdenklich: Das Herbstprogramm der Veranstaltungshalle ist vielfältig. Wir stellen die Höhepunkte vor.
19.05.2015
/
Interpol (17. August): Los geht’s mit hochklassigem Besuch aus New York City. Die drei Mitglieder von Interpol stehen für Indie-Rock und Post-Punk. Für ihr neues Album „El Pintor“ haben sie es „genossen, der Musik Zeit zu geben sich zu entwickeln“, heißt es in der Ankündigung. Karten: 35 Euro© Foto: Interpol
Chuck Ragan (26. August): Der Sänger von „Hot Water Music“ fühlt sich wohl in Dortmund. Zum dritten Mal ist er zu Gast. Ragan kommt aus der Punk-Szene. Solo widmet er sich den Ursprüngen der amerikanischen Rockmusik. Begleitet wird er von The Camaraderie, besetzt mit alten Freunden. Karten: 29 Euro© Foto: Lisa Johnson Rock
Wirtz (1. September): Ein Heimspiel für den Dortmunder Jungen. Daniel Wirtz hat lange in Dortmund gelebt – eine Ehrensache also, dass er seine „Auf die Plätze, fertig, los“-Tour in Dortmund beginnt. Nach dem Akustik-Konzert 2014 gibt’s dieses Mal wieder das volle Programm. „Er ist Rockmusiker mit Leib und Seele“, sagt FZW-Programmchef Volker May. Karten: 24 Euro© Foto: Wirtz
Frittenbude (14. Oktober): Die Berliner Elektro-Punker stehen für absolute Party auf der Bühne. Zuhause sind sie auf Festivals, aber auch im FZW wird zu Ohrwürmern wie „Pandabär“ und „Mindestens in 1000 Jahren“ gefeiert.© Foto: dpa
Tocotronic (15. Oktober): Für Volker May ist die Hamburger Band „der Klassiker“. „Es ist schön, dass wir ab und zu die alten Helden hierherbekommen“, sagt er. Mit neuem Album und immer neuer Show sind sie in Dortmund. Eintritt: 26 Euro© Foto: Tocotronic
Culcha Candela (22. Oktober): Ihren Song „Hamma!“ konnte 2007 wohl so ziemlich jeder, der ab und an das Radio einschaltet, mitsingen. Nach drei Jahren Pause ist die Reggaetruppe aus Berlin zurück auf der Bühne. Wer Karten haben möchte, sollte sich beeilen, rät Volker May. Eintritt: 30 Euro© Foto: dpa
Moonlight Breakfast (24. Oktober): Soul trifft Elektro trifft Swing. Die rumänische Band steht für Stilmix. Sängerin Christie hat eine ungewöhnlich markante Stimme. Ein Geheimtipp. Karten: 12 Euro© Foto: Michael Liebert
Emil Bulls (20. und 21. November): Einmal Kerzenschein, einmal Headbanging. Emil Bulls feiern 20. Geburtstag mit einem Doppelkonzert. Freitagabends spielt die Münchener Metal-Band ruhige, emotionale Töne. Samstags gibt‘s die „normale“ Rockshow. Beginn: freitags 20 Uhr, Eintritt 18 Euro, samstags 18.45 Uhr, 20 Euro, Kombiticket: 34 Euro.© Foto: Emil Bulls
Wanda (25. November): „Popmusik mit Amore“ – die Liebe beherrscht die Lieder der österreichischen Band, die gerade so ziemlich das angesagteste ist, was das Nachbarland zu bieten hat. Ihre Songs sind amüsant, cool, voller Liebe – und mit sympathischem Dialekt. Definitiv eine der spannendsten Bands im FZW-Programm. Eintritt: 23,70 Euro© Foto: Wanda
Dieter Thomas Kuhn (11. Dezember): Auch so ein Klassiker. Ein „Festival der Liebe“ zum Advent mit Miniplie-Frisuren, schrillen Kostümen, viel Konfetti und ein bisschen Pyrotechnik. Eintritt: 26 Euro© Foto: dpa
Guildo Horn (20. Dezember): Und noch ein schriller Abend. Guildo Horn singt ganz besinnlich „Schlager Unser“ mit den Orthopädischen Strümpfen und jeder Menge Skurrilitäten im Schlepptau. Es gibt schon jetzt nur noch wenige Karten. Eintritt: 25 Euro© Foto: Guildo Horn
Schlagworte

Konzertbeginn ist immer um 20 Uhr – sofern es nicht anders in der Bildunterschrift steht. Karten für alle Konzerte gibt es zu den angegebenen Preisen plus Vorverkaufsgebühren im Service-Center der Ruhr Nachrichten, Silberstraße 21, und im FZW, Ritterstraße 20.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt