Das sind die Konzerte im FZW

Überblick

Im Sommer wird’s für gewöhnlich ein bisschen ruhiger im FZW. Die Konzerte verlagern sich dann eher auf die Open-Air-Bühnen. Dafür laufen bereits die Planungen für den Herbst auf Hochtouren. Und das ein oder andere kleine Festival gibt‘s auch im Sommer im FZW. Ein Überblick mit viel Musik. Kopfhörer auf!

DORTMUND

, 13.06.2017, 15:16 Uhr / Lesedauer: 2 min
Das sind die Konzerte im FZW

Die Guano Apes kommen nach Dortmund.

Das steht an der Ritterstraße 20 auf dem Konzertplan:

Me First and the Gimme Gimmes (21. Juni)

Die US-Amerikaner covern bekannte Pop-Songs und machen daraus Punkrock. Zur Gruppe gehören bekannte Musiker anderer Bands. In Dortmund sind dabei: Joey Cape und Dave Raun von Lagwagon, Jay Bentley von Bad Religion und Scott Shiflett von Face to Face. › 20 Uhr, 21 Euro.

Etepetete-Festival (23. Juni)

Sechs Indie-Bands und Musiker gestalten das kleine Festival von der Feinen Gesellschaft, das seine Premiere feiert. Mit dabei sind an diesem Abend: Strand Child, The Away Days Istanbul, Hush Moss, Gost o, His Clancyness und Ropoporose. › 20 Uhr, 5 bis 20 Euro.

Youth Brigade (14. Juli)

Neue, vielversprechende Bands präsentieren sich beim Nachwuchs-Festival. › 17,30 Uhr, 7,50 Euro

Das-Höchste-der-Gefühle-Festival (20. September)

Die Feine Gesellschaft legt im Herbst direkt nach. Auch bei diesem Festival gibt‘s Indie-Musik zum Entdecken. Dabei sind: Tora, The Frankling Electric, Phia und Din Joubert. › 20 Uhr, 5 bis 20 Euro.

Rin (5. Oktober)

Der Rapper aus Stuttgart wurde an der Seite von Yung Hurn mit dem Song „Bianco“ bekannt. In der Hip-Hop-Szene gilt er als der nächste große Künstler. › 20 Uhr, 21 Euro

Sxtn (9. Oktober)

Weibliche Hip-Hop-Gruppen gibt es nicht so oft. Nura und Juju kommen aus Berlin und rappen ziemlich provokant. Das Konzert wurde wegen der großen Nachfrage schon vom Club in die Halle verlegt. › 20 Uhr, 19 Euro

Guano Apes (11. Oktober)

Vor 20 Jahren erschien das Debüt-Album der Band um Sängerin Sandra Nasic. Das wird nun gefeiert – mit langer Tour und Stopp in Dortmund. Fans dürfen sich auf alte und neue Songs freuen. › 20 Uhr, 42,30 Euro

Von Wegen Lisbeth (18. Oktober)

Die Nachfolge von Annemaykantereit im Indie-Pop-Nachwuchsbereich könnten Von Wegen Lisbeth antreten. Die fünf Musiker, die in Berlin leben, machen frische Songs mit deutschen Texten. Ihre Band gibt’s schon seit der siebten Klasse. › 20 Uhr, 20 Euro.

Käptn Peng und die Tentakel von Delphi (20. Oktober)

Ein bisschen elektronischer ist das neue Album der Hip-Hop-Gruppe, die eine Vorliebe für ungewöhnliche Instrumente hat: Betonkübel, Bürsten, Töpfe, Fahrradklingeln... › 19 Uhr, 23 Euro

Die Apokalyptischen Reiter (27. Oktober)

Von Liebe bis Untergang singt die Metal-Band aus Weimar – heroische Melodien inklusive. › 19 Uhr, 25 Euro

Intergalacitc Lovers (3. November)

Die Musik der Band aus Belgien ist was für Fans von melancholischem Indie-Rock -und Pop. Sehr eingängig. › 20 Uhr, 16 Euro

Johannes Oerding (10. November)

Der Münsteraner reiht sich ein in die Riege erfolgreicher deutscher Pop-Sänger. Der Freund von Sängerin Ina Müller stellt sein neues Album vor. › 20 Uhr, 36 Euro.

Russkaja (8. Dezember)

Österreichische Musik, gerade die aus Wien, ist derzeit schwer gefragt. Dafür sind Wanda und Bilderbuch Bilderbuchbeispiele. Aus Wien kommen auch Russkaja – ihre Musik ist ein interessanter Mix aus Ska, Rock und Polka – mit Wiener Slang. › 20 Uhr, 20 Euro.

Razz (14. Januar)

Das neue Jahr startet mit der Indierock-Band aus dem Emsland, die zurzeit ziemlich emsig unterwegs ist. Musikalisch gibt eine moderne Mischung aus Garage Rock, Rock’n’Roll und Blues Rock. › 20 Uhr, 14 Euro.

Schlagworte: