Das Totenhaus

Ann Rosman

:Ein idyllischer schwedischer Ferienort am Meer. Doch der erste Eindruck täuscht - so idyllisch geht es in Marstrand nicht zu. Investoren wittern das große Geschäft, sie interessieren die historische Bedeutung und der Erholungsfaktor überhaupt nicht. Das missfällt dem alten Marstrander Holger Erikson, der sich dafür einsetzt, die Baurelikte aus alter Zeit, als noch König Oskar II. in Marstrand Urlaub machte, zu erhalten.

06.11.2016, 13:24 Uhr / Lesedauer: 1 min
„Das Totenhaus“ von Ann Rosman ist bei atb erschienen.

„Das Totenhaus“ von Ann Rosman ist bei atb erschienen.

Offenbar ist Holger den Investoren ein Dorn im Auge. Oder hat er andere Feinde? Bei einer Feuerwehrübung im alten Touristenhotel entdecken die Wehrleute Holgers Leiche. Karin Adler von der Göteborger Polizei nimmt die Ermittlungen auf.

Ein Krimi, der nicht typisch in der langen erfolgreichen Reihe skandinavischer Thriller steht. Denn Ann Rosman mixt die Geschehnisse der Gegenwart mit einer Geschichte von 1906, als ein nicht mehr sehr erfolgreicher Unternehmer mit seiner zweiten Frau und den Töchtern zum Urlaub nach Marstrand kommt - den er sich eigentlich gar nicht leisten kann.

Der Mix aus aktuellem Krimi und historischem Roman ist nur auf den ersten Blick faszinierend. Auf Dauer wird er eher ermüdend. So recht kommt der Krimi nicht von der Stelle und man ist eher geneigt, ihn beiseite zu legen.

Schade um die eigentlich interessante Idee. Aber es gibt definitiv viele spannendere Krimis aus Skandinavien.

Ann Rosman: Das Totenhaus, 480 S., atb, 12,99 Euro, ISBN 978-3-7466-3253-7.

Lesen Sie jetzt