Das tut sich am Niederhofer Kohlenweg

Alles wie früher

Drei Jahre diskutieren, um dann zu einer Lösung zu kommen, die es schon einmal gab: Am Niederhofer Kohlenweg, einer wichtigen Verbindungsstraße im Dortmunder Südosten, ist genau das passiert. Es geht dabei auch um die Frage, was den Leuten wichtiger ist - Parkplätze oder Sicherheit?

LOH

, 25.09.2015, 13:23 Uhr / Lesedauer: 2 min
Das tut sich am Niederhofer Kohlenweg

Parkbuchten und Absperrbügel: Diese Situation wird es am Niederhofer Kohlenweg nicht mehr lange geben.

Das ist der Hintergrund

Seit einigen Jahren gibt es die Forderung, das Tempo auf 30 Stundenkilometer zu reduzieren. Weil dies rechtlich nicht möglich ist, hat die Stadt Alternativen gesucht.

Und vor zwei Jahren auf einem Stück zwischen Benninghofer Straße und Roter Weg Parkbuchten auf einer Seite eingezeichnet und Absperrbügel auf der anderen aufgestellt. Durch das versetzte Parken, so der Gedanke, sollten Autofahrer automatisch am Zuschnellfahren gehindert werden.

Das wird sich jetzt ändern

Nach zwei Jahren war es Zeit für eine Bilanz. Wieder einmal standen sich deshalb Bürger und Vertreter des Tiefbauamts in der vergangenen Woche im Gemeindehaus St. Benno zum Gespräch gegenüber. Es war nicht die erste Versammlung zum Treffen – aber die harmonischste. Am Ende gab es sogar Applaus.

„Eine überwiegende Mehrheit der Bewohner hat sich dafür ausgesprochen, es so zu machen, wie es vor dem Versuch war“, sagt Ulrich Spangenberg, der als Leiter der Bezirksverwaltungsstelle die Zusammenkunft organisiert hatte.

Offenbar sind die fehlenden Parkplätze mittlerweile das weitaus größere Problem als zu schnelle Autos. Zumal nach Aussage vieler Anwohner die Parkbuchten überhaupt nicht zur Temporeduzierung beigetragen hätten. Im Gegenteil: Autofahrer seien kurz eingebogen, um dann umso schneller den Niederhofer Kohlenweg hinunter zu schießen. Die Verwaltung zeigte sich deshalb offen dafür, den Testversuch zu beenden und ab Anfang 2016 eine neue Regelung zu finden. 

Zuvor soll die stark beschädigte Verbindungsstraße zwischen Höchsten, Loh und Wellinghofen aber noch aufgehübscht werden. Ulrich Spangenberg kündigt den Start der Bauarbeiten für das erste Quartal 2016 an. Dauer: „Wenige Wochen.“ Im Moment ist der Niederhofer Kohlenweg ohnehin eine Einbahnstraße, weil DEW 21 noch Kanäle erneuert.

Ein ganzes Stück weiter westlich in Richtung Wellinghofen hat sich derweil der Einsatz gegen Raser gelohnt. Durch versetzt angeordnete Einbauten, die kleinen Baumscheiben ähneln, wird aus einem völlig geraden Stück eine krumme Piste. Hier hatten viele die Gerade zum Beschleunigen genutzt. 

 

Auf unserer Karte zeigen wir, was sich am Niederhofer Kohlenweg genau verändert: