Das wird am Mengeder Erdbeerfeld gebaut

Investor gefunden

Seit mehr als zehn Jahren versucht die Stadt, neun Baufelder am „Grünen Bogen“ am Mengeder Erdbeerfeld zu verkaufen. Jetzt endlich hat ein Investor angebissen. Er will 117 Mietwohnungen bauen - und zielt auf eine breite Mieterschicht.

MENGEDE

, 05.05.2016, 01:53 Uhr / Lesedauer: 1 min
Im Erdbeerfeld wird gebaut.

Im Erdbeerfeld wird gebaut.

Über viele Jahre hinweg ist die Stadt das insgesamt 1 Hektar große Bauland am Mengeder Erdbeerfeld nicht losgeworden. Dann reichten plötzlich zwei Investoren ihre Bewerbungsmappen für den Baugrund ein. Ergebnis: Der Rat der Stadt hat sich für die Bollmann Liegenschaften GmbH aus Bochum ausgesprochen, die die Grundstücke nun für 1,7 Millionen Euro übernimmt – zuzüglich 640.000 Euro Erschließungskosten.

 

117 komfortable Mietwohnungen

Aufgeteilt in drei Bauabschnitten, sollen am „Grünen Bogen“ insgesamt 117 komfortable Mietwohnungen entstehen. Das Gros der Wohnungen, insgesamt 99, soll mit öffentlichen Mitteln hochgezogen werden, die weiteren werden frei finanziert. Der Investor setzt auf eine Mischkalkulation: Im öffentlich geförderten Wohnungsbau sind die Kaltmieten auf 5,25 Euro pro Quadratmeter gedeckelt, die Gewinnmargen eher gering. Bei freifinanzierten Wohnungen hingegen kann sich der Investor am geltenden Mietspiegel orientieren.

Im städtischen Wohnungsamt hält man große Stücke auf das Wohnprojekt am Erdbeerfeld. Es sei „zukunftsweisend im öffentlich geförderten Wohnungsbau.“ Denn das Quartier mit seinen künftig neun Häusern soll sich für viele Menschen öffnen. Die geförderten Wohnungen reichen von 39 bis 100 Quadratmeter Wohnfläche und sind für Alleinstehende wie für Familien geeignet.

Exklusiv wohnen

Neben Mietern mit eher schmalen Geldbeutel kommen auch jene zum Zuge, die es gern exklusiver haben: Sie können es sich bei Bedarf in einer der fünf bis sechs geplanten, 110 bis 120 qm großen Penthouse-Wohnungen gemütlich machen. Auch für ältere Menschen will die Bochumer Bollmann Liegenschaften ein Angebot schaffen: In der dritten und letzten Baustufe sollen in zwei Häusern 28 seniorengerechte Wohnungen mit Service-Angeboten für „betreutes Wohnen“ entstehen. Der Baubeginn für das neue Wohnquartier ist 2017 vorgesehen.

Schlagworte: