DBC bleibt der Maßstab

Billard: Nach Sieg über Weitmar

Das Derby gegen die Billardfreunde Weitmar konnte der DBC Bochum klar für sich entscheiden. Damit dürfte der Club vom Billardzentrum Am Holtkamp auch der Ausrichter der Playoffs sein.

BOCHUM

von Von Nils Rimkus

, 20.01.2014, 13:45 Uhr / Lesedauer: 2 min
DBC bleibt der Maßstab

DBC-Queueartist Fabian Blondeel gab im Cadre 47/2 Jörg Morwaski in fünf Aufnahmen das Nachsehen.

Die Samstagspartien nutzten die beiden Topklubs aus Bochum, um sich warmzuspielen für das Gipfeltreffen der Mehrkampf-Bundesliga am Sonntag. Die Bfr. Weitmar empfingen den Tabellenletzten aus Goch und ließen dem Gegner keine Chance. "Wir haben wirklich sehr gut gespielt", freute sich Weitmars Carsten Krane. "Stark waren Markus Melerski, der nur eine Aufnahme benötigte, und der Auftritt von Marek Faus. Insgesamt spielten wir einen GD von über 100." Auch Rekordmeister DBC Bochum ließ beim BCC Witten nichts anbrennen. Horst Wiedemann verlor seine Partie, ansonsten glänzten Ludger Havlik, Fabian Blondeel und Thomas Nockemann in gewohnter Manier.Nicht ideal aufgestellt Am Sonntag stand das große Spiel des Tabellenführers DBC Bochum gegen den ärgsten Verfolger und Tabellenzweiten Bfr. Weitmar auf dem Programm. "Nur Horst Wiedemann war gegen Melerski etwas von der Rolle", erinnert sich DBC-Geschäftsführer Paul Kimmeskamp. "Die anderen haben aber spielerisch und kämpferisch überzeugt." Nicht so zufrieden war Carsten Krane von den Billardfreunden: "Ich glaube, wir haben erstens nicht ideal aufgestellt und zweitens - mit Ausnahme von Markus Melerski - nicht gut gespielt. Wir haben einen schlechten Tag erwischt." Melerski überzeugte auch beim DBC in der Freien Partie und machte in sieben Aufnahmen aus. Dann griff die taktische Variante der Billardfreunde, die Marek Faus auf der Einbandposition aufstellten. Aber dieser Versuch griff nicht wirklich: Faus ist im Cadre Weltklasse, im Einband jedoch (noch) nicht konstant genug. Ludger Havlik dagegen "legte mit 44 Points los wie die Feuerwehr", so Kimmeskamp, und siegte in 16 Aufnahmen. Auch Blondeel war bärenstark: Er begann im kleinen Cadre mit 121 Points und ließ Jörg Morawski das Nachsehen in fünf Aufnahmen. Thomas Nockemann schließlich trat im Großcadre selbstbewusst gegen den starken Patrick Niessen an und legte 97 Punkte vor - da war für Niessen nur wenig zu machen. Paul Kimmeskamp: "Wenn man oben steht, ist man selbstbewusst und haut richtig rein - so war's auch am Sonntag."Fünf Punkte Vorsprung Mit einem Vorsprung von fünf Punkten vor Bfr. Weitmar (13:5), BC Hilden (13:5) und ABC Merklinde (9:9) scheint sicher zu sein: Der DBC Bochum wird die Führung in der Bundesligasaison nicht mehr aus der Hand geben und damit die Playoffs um die Deutsche Meisterschaft im April ausrichten.