Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

DBC Bochum der Titel-Favorit

Billard: Mehrkampf-Bundesliga

In der Bundesliga der Billard-Mehrkämpfer steht am Wochenende (5./6.) die Entscheidung um die Deutsche Meisterschaft an. Im Billardzentrum des Ausrichters DBC Bochum, Am Holtkamp 36, ist absolutes Top-Billard zu erwarten. Die Teams von Bfr. Weitmar 09, BC Hilden und BCC Witten treten an, um die Dominanz des Rekordmeisters DBC zu brechen.

BOCHUM

von Nils Rimkus

, 04.04.2014 / Lesedauer: 3 min
DBC Bochum der Titel-Favorit

Der Schweizer Xavier Gretillat kam in der Bundesligasaison bislang für den DBC Bochum nicht zum Einsatz, weil der Verein Kosten sparen musste. Für die Playoff-Spiele ist Gretillat jedoch nominiert.

In den Playoffs fällt die Entscheidung um die Meisterkrone durch K.o.-Spiele unter den vier erstplatzierten Mannschaften der Bundesliga. DBC-Geschäftsführer Paul Kimmeskamp: "Aufgrund der spannenden Begegnungen und der sehr guten Saison-Leistungen werden diese Playoffs ein erstklassiges Billardevent in den technischen Disziplinen."

Am heutigen Samstag (5.4.) ab 11 Uhr folgen auf die Turniereröffnung die Halbfinals. Dabei spielen der BC Hilden gegen Bfr. Weitmar 09 und der BCC Witten gegen den DBC Bochum. Sonntag (6.4.) ab 11 Uhr erfolgt der Anstoß zum Finale: Dann spielen die Sieger der beiden Halbfinals den neuen Deutschen Meister unter sich aus. Nach dem Finale gegen 14.30 Uhr steigt die Siegerehrung durch die Deutsche Billard-Union.

Eine Top-Besetzung

Erstmals für die Play-Offs qualifiziert ist BCC Witten. "Unser Halbfinal-Gegner wird neben dem starken Holländer Wiel van Gemert Top-Spieler aus seiner Dreibandmannschaft einsetzen", weiß Paul Kimmeskamp. Aber auch der DBC tritt mit einer Top-Crew an: Neben dem Schweizer Xavier Gretillat, der erstmals in dieser Saison spielt, wollen Fabian Blondeel, Ludger Havlik und Thomas Nockemann ihre Ausnahmestellung im Billardsport beweisen.

Der zweite Bochumer Club ist auch der aussichtsreichste Konkurrent für den DBC. Weitmar darf als einziger Verein der Bundesliga mit zwei Ausländern antreten. So werden Markus Melerski und Jörg Morawski durch Patrick Niessen (B) und Marek Faus (CZ) verstärkt; zwei Spieler mit internationaler Klasse. Im Halbfinale wartet auf die Weitmaraner jedoch der BC Hilden, der dem amtierenden Meister DBC Bochum am letzten Bundesliga-Spieltag den einzigen Punkt abnahm.

Srol: Wir im Finale

"Hilden ist stark, aber wir gehen davon aus, dass wir am Sonntag gegen den DBC das Finale bestreiten", sagt Helmut Srol, Sportwart der Billardfreunde. Für ihn ist der DBC der große Favorit: "Der DBC hat eine mit Heimrecht antretende, über Jahre eingespielte Top-Mannschaft, die dieses Jahr viel konstanter gespielt hat als wir. Nur wenn jeder von uns Topleistungen abruft, kann es spannend werden. Theoretisch sind von den acht Spielern sechs in der Lage, ihre Partie in einer Aufnahme auszumachen. Die entscheidende Frage ist nun: Wer schafft diese Topleistung von den dreien - und kann dann seinen Gegner unter Druck setzen?"

Weitmars Pressewart Carsten Krane gibt sich optimistisch: "In den Playoffs werden die Karten neu gemischt. Wir haben zwar mit Hilden den stärkeren Halbfinalgegner als der DBC, aber gute Chancen, ins Finale zu kommen. Wir haben eine starke Aufstellung, und unsere Spielen haben Titelansprüche. Es ist an der Zeit, dass wir wieder den Meistertitel holen!"