Debski setzt ersten Hordeler Akzent

Westfalenliga 2

Die DJK TuS Hordel unterstrich die Bochumer Kräfteverhältnisse in der Westfalenliga 2. Im Stadtderby setzten sich die Grün-Weißen gegen SW Wattenscheid 08 verdient mit 3:0 (1:0) durch.

HORDEL

von Von Martin Jagusch

, 18.05.2014, 18:10 Uhr / Lesedauer: 2 min
Debski setzt ersten Hordeler Akzent

Johannes Debski fällt mit seiner Schulterverletzung weiterhin aus.

Dennoch gebührt das Lob sicherlich den Gästen. Trainer Bayram Kollu trat mit einer absoluten Notelf an. Erhan Akcan und Sven Türker aus der 2. Mannschaft standen in der Startaufstellung, Markus Krake saß als einziger Feldspieler auf der Ersatzbank. "Hut ab vor Wattenscheid, wie lange sie die Gegenwehr aufrecht erhalten haben", zollte dann auch Hordels Coach Marcus Himmerich den Gästen ein Lob. "Die Mannschaft hat aufopferungsvoll gekämpft. Dass irgendwann die Kraft nachlassen wird, musste man erwarten. Aber so kann man in Hordel durchaus verlieren", war dann auch 08-Coach Bayram Kollu trotz der Niederlage zufrieden mit dem Auftritt seines Teams.Übersichtlich In der ersten Halbzeit blieb das Geschehen übersichtlich. Erste Aufregung nach knapp einer halben Stunde, als Charly Kuntz gerne einen Elfmeter gehabt hätte, der Unparteiische aber wohl zurecht auf Schwalbe und Gelbe Karte für den 08-Stürmer entschied. Der erste schnell vorgetragene und ausgespielte Angriff brachte dann auch sofort den Führungstreffer für Hordel. Doppelpass zwischen Ron Berlinski und Johannes Debski und Debski behielt frei vor Wattenscheids Torhüter Orhan Akmanoglu die Nerven - 1:0 (39.). Mehr ließen die Gäste zunächst nicht zu, stellten immer wieder die Räume geschickt zu. Dies änderte sich aber nach dem Seitenwechsel, als die Kräfte bei der Kollu-Elf immer mehr nachließen. Zunächst scheiterte Dawid Ginczek aus kurzer Distanz, dann spielte Berlinski einen Querpass anstatt selbst konsequent den Abschluss zu suchen.Kapitaler Fehlpass In der 63. Minute war es dann aber so weit. Nach Querpass von Dustin Hoffmann zog Ron Berlinski entschlossen ab und erhöhte auf 2:0. Zehn Minuten vor dem Ende nutzte Kevin Rudolph einen kapitalen Abspielfehler der Wattenscheider Abwehr zum 3:0-Endstand. "Am Ende war es ein ungefährdeter Sieg. Auch wenn wir viel zu verkrampft agiert haben", zog Himmerich Bilanz. Ganz bitter für Hordel: Der gerade erst nach einer Meniskus-OP wieder hergestellte Torjäger Dawid Ginczek knickte nach einem Kopfball bei der Landung um und musste mit Verdacht auf Bänderriss im Sprunggelenk ins Krankenhaus abtransportiert werden.DJK TuS Hordel: Kampschäfer, Sell, bakenecker, Barrera, Debski, Ginczek (72. P. Rudolph), K. Rudolph, Berlinski (87. Dragicevic), Hoffmann, Büscher (78. Severich, Stahmer.SW Wattenscheid 08: Akmanoglu, beimborn, Kokoschka, Akcan, Türker, Wassi, Kuntz (66. Krake), Helferk, Yilmaz, D. Löhr, Raposinho.Tore: 1:0 (39.) Debski, 2:0 (63.) Berlinski, 3:0 (79.) K. Rudolph.

 

 

 

Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Fußball-Westfalenliga

Krankenwagen-Einsatz, Aufholjagd, fünf Tore: Das bot das Derby zwischen Wickede und Brünninghausen