Der 1. Bundesliga-Spieltag im Telegramm

Der 1. Spieltag der Fußball-Bundesliga startet am Freitag mit FC Bayern München gegen Hamburger SV. Die weiteren Begegnungen im Überblick.

Düsseldorf (dpa)

14.08.2015, 15:40 Uhr / Lesedauer: 3 min

Trotz nervender Spekulationen um Kevin De Bruyne strebt Trainer Dieter Hecking unbeirrt den Sieg gegen Frankfurt zum Saison-Auftakt an. Foto: Philipp von Ditfurth

Trotz nervender Spekulationen um Kevin De Bruyne strebt Trainer Dieter Hecking unbeirrt den Sieg gegen Frankfurt zum Saison-Auftakt an. Foto: Philipp von Ditfurth

Bayer Leverkusen - 1899 Hoffenheim (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Bayer startete mit dem 3:0 im Pokal beim Viertligisten Lotte erfolgreich in die Pflichtspiel-Zeit; für Hoffenheim gab es dagegen mit dem 0:2 beim Zweitligisten 1860 München gleich einen Dämpfer.

PERSONAL: In Toprak und Jedvaj fehlen Bayer zwei Verteidiger, Bender ist fraglich. Neuzugang Aránguiz dürfte zunächst auf der Bank sitzen. Herdling und Hamad fallen bei den Kraichgauern aus.

STATISTIK: Gegen Hoffenheim gab es für Bayer sechs Heimsiege und nur eine Niederlage (2:3 am 23. März 2014).

BESONDERES: Hoffenheim-Neuzugang Kuranyi könnte 1925 Tage nach seinem letzten Bundesligaeinsatz, damals für Schalke, sein Comeback in der deutschen Top-Klasse feiern.

FC Augsburg - Hertha BSC (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Augsburg mühte sich zuletzt im Pokal in Elversberg, setzte sich nach Verlängerung aber mit 3:1 durch. Die Hauptstädter siegten bei Zweitligist Bielefeld mit 2:0.

PERSONAL: Neuzugang Trochowski fehlt dem FCA. Ein Einsatz von Baba, der vor einem Wechsel zu Chelsea steht, ist unwahrscheinlich. Hertha fehlen unter anderen Bayern-Neuzugang Weiser, Schieber und Allagui.

STATISTIK: Die Schwaben haben in drei Bundesliga-Heimspielen gegen die Hertha noch kein Gegentor kassiert (3:0, 0:0, 1:0).

BESONDERES: Augsburg will in seiner fünften Bundesliga-Saison erstmals zum Auftakt gewinnen. Die bisherige Bilanz: ein Remis und drei Niederlagen.

Werder Bremen - FC Schalke 04 (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Werder blieb in der Vorbereitung ungeschlagen, hatte allerdings Probleme im Pokal. Dort spielte Schalke groß auf und zeigte beim 5:0 in Duisburg eine starke Leistung.

PERSONAL: Werder-Trainer Skripnik kann aus dem Vollen schöpfen. Stürmer Johannsson steht vor dem Debüt. Schalke-Kapitän Höwedes fehlt weiterhin verletzt.

STATISTIK: Werder wartet seit zehn Partien auf einen Dreier gegen Schalke (drei Unentschieden, sieben Niederlagen).

BESONDERES: Die Partie besitzt Brisanz, weil Stürmer Di Santo vor drei Wochen unerwartet von Werder zum FC Schalke gewechselt ist.

FSV Mainz 05 - FC Ingolstadt (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Mainz startete mit dem 3:0 im Pokal bei Energie Cottbus erfolgreich in die Pflichtspiel-Zeit; Aufsteiger Ingolstadt schied dagegen bei der SpVgg Unterhaching aus.

PERSONAL: Bei Mainz steht De Blasis nicht im Kader, Ingolstadts Stürmer Leckie will sich «zur Not» fitspritzen lassen.

STATISTIK: Dieses Duell gab es im Oberhaus noch nie.

BESONDERES: Für Ingolstadt ist es die Premiere in der Bundesliga. Der erst 2004 in einer Fusion von zwei Fußball-Abteilungen Ingolstädter Vereine gegründete FCI will mit emotionalem Fußball in der Region begeistern.

SV Darmstadt 98 - Hannover 96 (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Aufsteiger Darmstadt geht nach dem souveränen Pokalsieg beim TuS Erndtebrück mit breiter Brust ins Spiel. Hannover hielt sich beim 2:0 bei Hessen Kassel ebenfalls schadlos.

PERSONAL: Darmstadt hat keine Ausfälle zu verzeichnen, alle sind fit. Bei Hannover fehlen die Neuzugänge Bech und Kiyotake.

STATISTIK: Beide Teams treffen das erste Mal aufeinander.

BESONDERES: Darmstadt fiebert der Rückkehr ins Fußball-Oberhaus nach 33 Jahren entgegen. Ein kleines Fußball-Wunder, denn 2013 war der Club beinahe viertklassig. Dann gelang der Durchmarsch.

Borussia Dortmund - Borussia Mönchengladbach (Samstag, 18.30 Uhr)

SITUATION: Der BVB hinterließ in den bisherigen drei Pflichtspielen einen starken Eindruck. Gladbach überzeugte beim 4:1-Pokalsieg über St. Pauli in der 2. Halbzeit.

PERSONAL: Beim BVB fehlen Sahin, Kirch, Subotic, Durm und Großkreutz. Die Gäste treten ohne Nordtveit, Stranzl, Alvaro Dominguez und Hahn an.

STATISTIK: Die Gesamtstatistik ist bei jeweils 29 Siegen und 28 Remis ausgeglichen. Die Heimbilanz (20-12-11) spricht für den BVB.

BESONDERES: Der neue BVB-Coach Tuchel kehrt nach einem Sabbatjahr auf die Bundesliga-Bühne zurück.

VfL Wolfsburg - Eintracht Frankfurt (Sonntag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Der VfL zeigte sich bislang in einer Topverfassung. Die Eintracht konnte im Pokal beim Fünftligisten Bremer SV nicht überzeugen.

PERSONAL: Die Niedersachsen müssen auf Schürrle und Benaglio verzichten. Bei den Gästen fehlt weiterhin Torschützenkönig Meier.

STATISTIK: Die Eintracht gewann nur zwei der vergangenen 19 Begegnungen gegen den Champions-League-Teilnehmer.

BESONDERES: Frankfurts Trainer Veh startet seine zweite Zeit als Eintracht-Coach. In Wolfsburg war er 2009 für sieben Monate als Trainer tätig.

VfB Stuttgart - 1. FC Köln (Sonntag, 17.30 Uhr)

SITUATION: Der VfB fiebert unter seinem neuen Trainer Zorniger nach dem erfolgreichen Pokalauftritt dem ersten Punktspiel entgegen. Köln setzte sich im Pokal locker durch und will seine gute Serie in Stuttgart fortsetzen.

PERSONAL: Beim VfB fehlen Rüdiger, Dié und Torwart Langerak. Der 1. FCK muss auf die beiden Langzeitverletzten Maroh und Mavraj verzichten.

STATISTIK: Der VfB konnte seine letzten zehn Heimspiele gegen Köln nicht gewinnen. Trotzdem weist er mit 19-10-13 und 75:52 Toren eine positive Bilanz auf.

BESONDERES: Unter dem heutigen Bundestrainer Löw konnten die Schwaben ihren bislang letzten Heimsieg gegen eine «Geißbock»-Elf feiern: Mit 4:0 fiel der im September 1996 sogar deutlich aus.

Lesen Sie jetzt