Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der Brunnenplatz in der Hustadt soll schöner werden

Ruhr.2010

HUSTADT Im Jahr der Kulturhauptstadt Ruhr.2010 hat die VBW Bauen und Wohnen zusammen mit der Initiative WIR (Wohnen im Revier), der „Galerie m“ und dem Förderverein „Situation Kunst e.V.“ ein Kunst-Projekt in der Hustadt initiiert. Im März soll das Ergebnis, ein Gemeinschaftspavillion, stehen.

22.02.2010
Der Brunnenplatz in der Hustadt soll schöner werden

Vertreter von in der Inneren Hustadt ansässigen Vereinen und von der Stadt unterzeichneten eine Vereinbarung über den Gemeinschaftspavillion.

Gemeinsam mit den Bewohnern des Hustadt-Quartiers hat die Künstlerin Apolonija Sustersic das Projekt „Gemeinschaftspavillon – Brunnenplatz 1“ entwickelt. Ab März soll der Pavillion auf dem Brunnenplatz stehen. Den Vertrag dazu unterzeichneten kürzlich Baudezernent Dr. Ernst Kratzsch und Dr. Dieter Kraemer, Geschäftsführer der VBW. Im Zuge des Stadtumbaues in der Inneren Hustadt sollte in einem Entwicklungs- und Entstehungsprozess gemeinsam mit den Bewohnern der Hustadt ein zeitgenössisches Kunstwerk geschaffen und auf dem Brunnenplatz aufgestellt werden.

Ziel war es auch, viele Akteure vor Ort in die künstlerische Entwicklung einzubinden und den sozialen Zusammenhalt im Quartier dauerhaft zu fördern.

Apolonija Sustersic verfügt über jahrelange und vielfältige Erfahrungen mit Kunst im öffentlichen Raum. Ihre Arbeiten weisen den öffentlichen Flächen eine neue Funktion zu. Aus „wüsten Flecken“ werden auf diese Weise ästhetisch ansprechende Umwelten, deren Wohlfühlcharakter zum Dialog einlädt.

Apolonija Sustersic hat in den vergangenen Monaten in vielen Gesprächen, Workshops und Abstimmungen gemeinsam mit den Akteuren vor Ort und den Planern des Brunnenplatzes die Idee des Gemeinschaftspavillons entwickelt. Ihn können später die Bewohner, Gruppen und Initiativen aus der Inneren Hustadt nutzen.