Der letzte Astra

Opel

Es ist das traurige Ende einer Erfolgsgeschichte: Bei Opel in Bochum lief der letzte Astra vom Band. Einen Tag nach dem Schließungsbeschluss des Aufsichtsrates war es so weit. Der Donnerstag, 27. März 2014, markiert also das Ende einer Ära.

BOCHUM

, 28.03.2014, 05:41 Uhr / Lesedauer: 2 min
Der letzte Astra

Der letzte Astra Classic ist am Donnerstag, 27. März, im Bochumer Opelwerk produziert worden.

Mit dem Kadett kannte der Standort im Revier nur eine Richtung. Steil bergauf. Ende 1979 erreichte die Beschäftigung ihren Höchststand. Im Bochumer Opel-Werk arbeiten mehr als 20 000 Menschen. 1991 nahmen die Mitarbeiter Abschied vom Kadett. Opels neuer Kompaktwagen war hieß ab sofort Astra. Von 2004 bis 2009 bauten die Bochumer nur noch den „Kombi“. Beim Modellwechsel 2009 ging der Zuschlag an andere Standorte. Das wichtigere Modell für den Standort ist längst der Zafira, ein siebensitziger Van. Bei allen Erfolgen kann er das Bochumer Werk nicht auslasten. Da passte es gut, dass Opel mit Classic Modellen Käufer vor allem in Osteuropa und in der Türkei finden wollte. Sie waren zwar nicht auf dem neuesten Stand, wurden dafür preiswerter als die aktuellen Modelle verkauft. Für das Bochumer Werk bedeuteten sie ein wichtiges Volumen. Pressesprecher Alexander Bazio spricht von „teilweise fünfstelligen“ Zahlen.

Nach zehnjähriger Produktion sei das Ende des Lebenszyklus erreicht. Opel nimmt den Astra Classic komplett aus dem Programm. Die aktuellen Astra-Modelle hat Opel an die Werke in Rüsselsheim, Polen und England vergeben. Für die Mitarbeiter war das Ende der Astra-Produktion ein „bitterer Vorgeschmack“. Nach den aktuellen Plänen von Opel läuft am 12. Dezember der letzte Zafira vom Bochumer Band. Ab 2015 lastet das Modell das Werk Rüsselsheim aus. Für die Opelaner gilt es spätestens dann, sich beruflich neu zu orientieren.

Schlagworte: