Der TV Wattenscheid ist bereit

Leichtathletik: Jugend-DM in der Lohrheide

Das Wattenscheider Lohrheidestadion hat selten so gestrahlt, vor Vorfreude und vor Sauberkeit. Herausgeputzt wurde das Stadion für die Deutschen Jugend-Meisterschaften der Leichtathletik. Ab dem heutigen Freitag laufen, springen und werfen dort die besten Jugendlichen Deutschlands drei Tage lang um Titel, Medaillen und Platzierungen.

WATTENSCHEID

von Von Maral Feizbakhsh

, 07.08.2014, 12:00 Uhr / Lesedauer: 3 min

Die Athleten des TV Wattenscheid 01 sind genauso bereit für die Meisterschaften wie ihr Stadion. Der Verein schickt 18 Einzelstarter in 29 Disziplinen ins Rennen. Dabei dürfen die Verantwortlichen mit acht Medaillen rechnen, vier davon sogar in gold. Wir stellen nachfolgend die Medaillenkandidaten des Gastgebers vor.

Im Kugelstoßen des U20-Jahrgangs hat Laura Jokeit in der Bestenliste über einen halben Meter Vorsprung auf die Zweite. "Ich will natürlich gewinnen, aber ich will auch nochmal 16 Meter stoßen. Da habe ich noch etwas gut zu machen", hat Jokeit für sich entschieden. "Wiedergutmachen" will sie ihren Stoß über 14,61 Meter im Finale der U20-WM in Eugene (USA) vor zwei Wochen. Ganz so frisch ist sie allerdings nicht mehr. "Der Jetlag macht mir noch zu schaffen. Das merke ich vor allem an meiner Konzentration im Training." An ihrem Wettkampftag am Samstag ist die Landung elf Tage her, das sollte reichen, um über den Jetlag hinwegzukommen. Kugelstoßen U20 weiblich: Samstag, 9.8., ab 14.10 Uhr.

Noch ein Kandidat mit Jetlag ist Hochspringer Falk Wendrich. Bei der U20-WM wurde er Fünfter mit 2,22 Metern. "Es wird bestimmt richtig spannend im Hochsprung. Wir haben drei Leute über 2,20 Metern. Das ist ein irres Niveau." Wendrich hat sich zwar kein konkretes Ziel gesetzt - "Ich will einfach nur springen" - aber er ist definitiv ein Medaillenkandidat. Und wenn an dem Tag alles stimmt, kann die Medaille sogar aus Gold sein. Hochsprung U20 männlich: Sonntag, 10.8., ab 12.15 Uhr.

Bei Peter Adjayi sieht es ähnlich aus: Wenn alles passt, kann er gewinnen. Gegen seinen stärksten Konkurrenten Sebastian Schürmann aus Münster hat er im direkten Vergleich in diesem Jahr schon gewonnen. "Ich kenne diese Bahn hier in- und auswendig. Ich will das hier gewinnen", macht Adjayi keinen Hehl aus seinen Zielen. Vor heimischer Kulisse mit einem unterstützenden Publikum kann er zu noch schnelleren Zeiten beflügelt werden. 100 m Meter U20 männlich: Freitag, 8.8., 14.45 Uhr Vorlauf, 16.40 Uhr Halbfinale, 18.05 Uhr Finale

Nach seiner Goldmedaille bei der Deutschen Junioren-Meisterschaft hat Marius Probst über 1500 Meter ein klares Ziel vor Augen: "Ich will eine Medaille holen". Die Bestenliste schickt ihn an Platz drei ins Rennen. "Marius hat sich auch bei den Deutschen Meisterschaften der Erwachsenen gut präsentiert. Er hat zwar starke Konkurrenz, aber er ist auch hoch motiviert", sagt Trainer Markus Kubillus. 1500 Meter U20 männlich: Samstag, 9.8., 10.50 Uhr Vorlauf, Sonntag, 10.8., 11.55 Uhr Finale.

Nach seinem vierten Platz im vergangenen Jahr kann Roman Heil dieses Jahr in die Medaillenränge vordringen. Im Diskuswurf der U18 steht Heil aktuell an dritter Position. "Roman wird um die Medaillen mitkämpfen, da bin ich mir sicher", sagt Jugendtrainer Markus Kubillus. Diskuswurf U18 männlich: Samstag, 9.8., ab 10 Uhr.

Synthia Oguama ist zum ersten Mal bei Deutschen Meisterschaften dabei und hat schon direkt die Chance, eine Medaille zu gewinnen. Über 200 Meter würde nach aktueller Bestenliste eine Bronzemedaille rausspringen. "Was an dem Tag passiert, müssen wir dann sehen. Synthia ist gut drauf und motiviert und ich glaube, da ist einiges drin", schätzt Trainer Peter Schnabel seinen Schützling ein. 200 Meter U18 weiblich: Sonntag, 10.8., 10:10 Uhr Vorlauf, 12.20 Uhr Finale.

In zwei Sprintstaffeln kann der TV Wattenscheid 01 um eine Medaille mitlaufen. Die 4x100-Meter-Staffel der weiblichen U18 kann sogar die Goldmedaille gewinnen. Die aktuelle Bestenliste führen sie mit über einer halben Sekunde Vorsprung an. Die sehr junge Staffel mit der erst 15-Jährigen Keshia Kwadwo, Ronja Frei, Nina Neuse und Synthia Oguama ist Topfavorit und auch Trainer Slawomir Filipowski sieht unter normalen Umständen keinen Weg an den Wattenscheider Mädels vorbeiführen. Die 4x100-Meter-Staffel der männlichen U20-Jugend steht in der Bestenliste aktuell auf Platz drei. "Da sind aber alle ziemlich eng beieinander. Es wird schwierig für die Jungs, eine Medaille zu holen, aber es ist nicht unmöglich", lautet die Einschätzung von Filipowski für Lennart Ogaza, Carlo Weckelmann, Kristian Thies und Peter Adjayi. 4 x 100 m U18 weiblich: Freitag, 8.8., 15.50 Uhr Vorlauf, 20.15 Uhr Finale. 4 x100 m U20 männlich: Sonntag, 10.8., 11.35 Uhr Vorlauf, 15.10 Uhr Finale.

Lesen Sie jetzt