Der Überraschungsstar der Berlinale ist elf Jahre alt

Deutscher Film im Wettbewerb

Die Berlinale hat einen Überraschungs-Star: Er ist 11 Jahre alt, heißt Ivo Pietzcker und spielt die Hauptrolle in „Jack“, dem ersten von vier deutschen Wettbewerbsbeiträgen in diesem Jahr. Ein starker Film über zwei vernachlässigte Kinder in Berlin.

von Patrick Wildermann

, 07.02.2014, 18:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
Der Überraschungsstar der Berlinale ist elf Jahre alt

Jack (Ivo Pietzcker) hat es in seinem Elternhaus richtig schwer.

Jack (Ivo Pietzcker) kommt bald ins Heim, wo es sich aber auch nicht aushalten lässt. Als der Junge nach einem schlimmen Streit abhaut und die Mutter unerreichbar bleibt, findet er sich auf der Straße wieder. Zusammen mit Manuel stromert er bald durch Berlin, ohne Geld, Schlafplatz, Orientierung. Das Drama „Jack“ von Edward Berger und Nele Mueller-Stöfen erzählt eine unsentimentale, ins Mark treffende Geschichte über Kinder, die durchs Sicherheitsnetz gefallen sind. So rau-realistisch gefilmt, dass eine kanadische Journalistin auf der Pressekonferenz verstört fragte, ob denn so das Leben für Kinder in der Hauptstadt aussehe? „Wir zeigen einen Ausschnitt der Realität“, gab der 1970 in Wolfsburg geborene Regisseur Berger zurück. Und erzählte von zwei Jungs im Fußballverein seines Sohnes, die mal vom Training nicht abgeholt wurden. Woraufhin sie im tiefsten Winter vier Stunden nach Hause stapften. „Keiner hat sie angesprochen“, so Berger. Der Star auf der Pressekonferenz war zweifellos sein Jack-Darsteller Ivo Pietzcker. Für den Berliner war es die erste Filmrolle. Er plauderte mit der versammelten Weltpresse aber so professionell locker, als hätte er schon einige Jahre im Business auf dem Buckel. „Den Berufswunsch Fußballprofi habe ich schon länger aufgegeben, Lokführer auch“, scherzte Pietzcker. Und fügte hinzu, die Schauspielerei mache ihm extrem viel Spaß, aber er sehe sie nicht „als meine Bestimmung“.

Preiswürdig wäre seine Leistung allemal. Aber darüber wird in letzter Instanz die Berlinale-Jury entscheiden, die vom amerikanischen Produzenten James Schamus geleitet wird und der unter anderem der zweifache Oscar-Preisträger Christoph Waltz angehört. Das gehetzte Gesicht von Jack, es verfolgt einen durch den Berlinale-Tag. 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt