Deutliche Worte

VfL-Team zur Brust genommen

Auf die 1:2-Niederlage gegen den FSV Frankfurt folgte eine deutliche und lautstarke Reaktion der Sportlichen Leitung des VfL Bochum.

BOCHUM

von Von Martin Jagusch

, 10.02.2014, 16:45 Uhr / Lesedauer: 1 min
Deutliche Worte

Lukas Sinkiewicz, hier im Duell mit dem Frankfurter Marc Andre Kruska, stand erstmals seit fast 12 Monaten wieder in der Anfangsformation. Sinkiewicz zeigte dabei im Gegensatz zu einigen Teamkollegen noch eine ordentliche Leistung.

Sowohl Trainer Peter Neururer als auch Sportvorstand Christian Hochstätter machten unmissverständlich klar, dass sie nicht bereit sind, ähnlich schwache Auftritte in Zukunft hinzunehmen. Im Mittelpunkt der Kritik standen dabei u.a. auch Ken Ilsö und Christian Tiffert, die sich am Freitagabend in einem katastrophalen Zustand präsentierten. Worte, die anscheinend auf fruchtbaren Boden gefallen sind. "Ich hatte den Eindruck, fünf, sechs Neuzugänge auf dem Trainingsplatz zu haben", schilderte Neururer seine Eindrücke: "Die Spieler haben die Kritik in eine positive Aggressivität umgemünzt."Tiefes Tief Eine Reaktion, die auch dringend notwendig ist, will der VfL Bochum nicht wieder bis zum Saisonfinale um den Klassenerhalt zittern. Zwar gestand auch Neururer ein, dass "wir uns in einem verdammt tiefen Tief befinden", zeigte er aber auch gleich wieder jene Kampfeslust und Überzeugungskraft, die im Spiel seiner Mannschaft nicht zu erkennen war: "Ich bin trotz der miesen Lage nach wie vor davon überzeugt, dass wir unser Ziel, und dies ist ein Tabellenplatz zwischen Rang 8 und 12, zum Saisonende auch erreichen werden." In welcher personellen Besetzung am Samstag beim FC St. Pauli ein erster Schritt erfolgen soll, dies ließ er naturgemäß fünf Tage vor dem Spiel noch offen.Offene Türen Neururer machte aber deutlich, dass vor allem für Akteure, die gegen Frankfurt nicht zur Startformation gehörten, in dieser Trainingswoche die Türen ganz weit offen stehen, sich einen Platz in der Startelf für das Pauli-Spiel zu erarbeiten. "Wir werden in dieser Woche ganz genau hinschauen, wer uns weiterhelfen kann", so der Bochumer Cheftrainer.Tasaka gespritzt Mittelfeldspieler Yusuke Tasaka konnte auch am Montag nur ein Lauftraining absolvieren. Anschließend wurde sein lädiertes Sprunggelenk noch einmal gespritzt. Eine Prognose, wann Tasaka wieder am Training teilnehmen kann, fällt schwer. Sein Einsatz am Samstag beim FC St. Pauli ist deshalb mehr als fraglich.

Lesen Sie jetzt