Diakonie, Lydia-Gemeinde und Nachbarschaft feiern Richtfest in der Kirchenstraße

Diakoniezentrum

Kindergarten, Gemeindehaus, Tagespflege und Rehabilitationseinrichtung entstehen im neuen Diakoniezentrum im Dortmunder Norden. Mit dem Richtfest ist ein weiterer Schritt geschafft.

Nordstadt

, 19.05.2019, 18:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Diakonie, Lydia-Gemeinde und Nachbarschaft feiern Richtfest in der Kirchenstraße

Diakonie-Geschäftsführer Uta Schütte-Haermeyer (4.v.l.) und Niels Back (4.v.re.) mit Vertretern der Bau-Firma MBN Bau, des Kirchenkreises und der künftigen Einrichtungen in der Kirchenstraße kurz vor der Errichtung des Richtkranzes © Diakonie/ Stephan Schütze

Das neue Diakoniezentrum in der Kirchenstraße steht für partnerschaftliches Zusammenleben aller Generationen: Unweit des Dortmunder Hauptbahnhofes soll es vielen Menschen künftig einen neuen Ort der Begegnung bieten: Auf dem Gelände der Evanglischen Lydia-Gemeinde entstehen eine Tagespflege-Einrichtung für Senioren, ein Neubau des bisher in Hörde beheimateten Friederike-Fliedner-Hauses der Diakonie sowie ein Neubau des Gemeindehauses der Evangelischen Lydia-Gemeinde und des Evangelischen Familienzentrums Paulus.

Einzug in die einzelnen Gebäude um den Jahreswechsel geplant

Im Moment sind die 43 Kinder der Kindertagesstätte des Familienzentrums in einem provisorischen Bau untergebracht, der Neubau wird 110 Plätze bieten. Daneben entsteht ein modernes, zweckmäßiges Gemeindehaus. Das mittlere Gebäude des Ensembles wird die Diakonie-Angebote enthalten: Das Friederike-Fliedner-Haus ist eine medizinische Rehabilitationseinrichtung für Menschen, die nach einer psychischen Krise den Weg in Ausbildung und Beruf suchen. Mit der Tagespflege-Einrichtung für Senioren im Obergeschoss des Hauses bietet die Diakonie eine Antwort für Menschen der Nordstadt mit Betreuungs- und Pflegebedarf, die in ihrem Zuhause altern möchten. Sie wird montags bis freitags täglich Platz für 18 Gäste bieten.

Die einzelnen Gebäude sollen rund um den Jahreswechsel nach und nach bezogen werden.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt