Dialog mit Bürgern bringt Straßenbahn-Pläne weiter

Bogestra-Linie 310

Ein wichtiger Schritt zur Planfeststellung der Erweiterung der Linie 310 durch Langendreer ist getan: Unter Leitung der Bezirksregierung Arnsberg konnten Anwohner bei Erörterungsterminen ihre Einwendungen zur Entwurfsplanung mit den Baupartnern besprechen und gemeinsam Lösungen zu finden.

WITTEN/BOCHUM

26.05.2011, 16:17 Uhr / Lesedauer: 2 min

Sieben neue Haltestellen soll es geben: unter anderem „Am Neggenborn“, an der „Igelstraße“ und an der „Alte Bahnhofsstraße“ können dann Fahrgäste zusteigen. Dafür werden andere Haltestellen aufgegeben: in Richtung Witten wird die 310 ab der Kreuzung Universitätsstraße/ Wittener Straße ihren üblichen Verlauf verlassen und weiter geradeaus über die Unterstraße Richtung Langendreer Markt fahren.

Die anliegenden Geschäftsbetreiber sind besorgt, dass die Baumaßnahmen ihr Geschäft vorerst lahm legen könnten. Die Bogestra versucht zu beruhigen: Man wolle ja nicht jahrelang bauen, nur einige Monate – 12 bis 15 um genau zu sein – seien pro Bauabschnitt angesetzt. Außerdem solle die Anlieferung und Zufahrt zu jeder Zeit in der Bauphase sichergestellt werden, versichert die Bogestra in einer Pressemitteilung. Mit einer Interessengemeinschaft machen die Gewerbetreibenden ihrem Unmut Luft. Auf ihrer Internetseite betonen sie, dass für sie der neue Streckenverlauf keine Vorteile bringe – im Gegenteil. Und auch motorisierte Anwohner wenden sich gegen die Planung der Städte Witten und Bochum und der Bogestra, da unter Umständen Parkstreifen den Gleisen weichen müssen.

Für die Nutzer des öffentlichen Nahverkehrs kann die Streckenerweiterung und -verlegung dagegen einen Zugewinn an Komfort bedeuten: Die 310 wird elf Minuten schneller am Langendreer Markt ankommen als der Bus 345, der bisher die Strecke vom Bochumer Hauptbahnhof bis nach Langendreer abdeckt. Außerdem sollen Niederflurwagen das Einsteigen für Rollstuhlfahrer, Gehbehinderte und Kinderwagen erleichtern. Für die Wittener entsteht so eine bequeme Trasse direkt ins Zentrum von Langendreer. Auch in den nächsten Tagen und Wochen können sich Anwohner und Gewerbetreibende einbringen, um so einen allgemein verträglichen Kompromiss zu finden.