Didacta

Didacta

Das lohnt sich nicht mehr? Von wegen! Es ist nie zu spät, um sich weiterzubilden - ob privat oder für den Beruf. Und auch für Unternehmen hat die Weiterbildung von älteren Mitarbeitern große Vorteile.

In Stresszeiten helfen positives Denken - und ein Luftballon. Denn der verdeutlicht ganz anschaulich, wie der Druck entsteht und wie man ihn wieder loswird. Die Idee stammt von Mona Henken-Mellies. Sie

„Ich werd' Youtuber!“ Wenn Eltern diesen Berufswunsch von ihren Kindern hören, dürften viele die Augen verdrehen und denken: Bitte nicht! Doch allzu schnell sollten sie so etwas auch nicht als Spielerei abtun.

Viele Studierende zieht es während des Studiums ins Ausland. Wer diesen Schritt mit einem Auslandssemester verwirklichen will, sollte sich frühzeitig darum kümmern. Eine erfolgreiche Bewerbung erfordert

Wer in Deutschland studieren will, kann unter Tausenden Fächern wählen. Die Vielzahl der Angebote überfordert viele Abiturienten, sie bietet aber auch Vorteile. Was gilt es bei Studienwahl zu beachten?

Laptop auf, Beamer an - und schon startet die Powerpoint-Präsentation. Die Technik gilt bei Vorträgen im Job als unangefochtener Standard. Doch es geht auch ohne. Wie, das zeigen Experten auf der Bildungsmesse Didacta.

Fernunterricht ist populär. Das Angebot ist riesig. Das Lernen in Eigenregie klappt aber nicht immer reibungslos. Wichtig ist eine gute Betreuung. Doch worauf sollten Interessanten bei der Auswahl achten?

Jeder hat Schwächen. Aber Schwäche zeigen? Das erlauben sich nur wenige. Dabei kann ein offener Umgang mit ihnen Berufstätige erst richtig stark machen.

Im Homeoffice zu arbeiten, hat viele Vorteile. Man kann sich die Zeit einteilen, und niemand schaut einem auf die Finger. Leicht führt das aber auch dazu, dass Berufstätige die Zeit aus dem Blick verlieren.

Turbulente Zeiten fürs Bildungssystem: Zum einen sind da die Hunderttausende Flüchtlinge, für die der Bedarf an geeignetem Unterrichtsmaterial steigt. Zum anderen soll auch den heimischen Schülern das

Manch einer versucht, seine Karriere mit einem Sachbuch in Schwung zu bringen. Immerhin wird der Autor eines Sachbuchs in der Öffentlichkeit als Experte wahrgenommen. Doch einfach ist so eine Veröffentlichung nicht.

Für Mitarbeiter ist es die Hölle, wenn Vorgesetzte ausrasten. Sich gegen die Wutanfälle zu wehren, trauen sich viele aber nicht. Sie fürchten, dass die Situation dann eskaliert. Das sei aber genau die

Insgesamt sieht es mit Ausbildungsplätzen in Deutschland eigentlich gut aus. Dennoch streiten sich viele Interessenten um wenige gefragte Jobs oder sie fehlen in einer Region ganz. Einfach ist die Suche daher nicht.

Manchmal läuft es mit Kollegen nicht richtig rund. Die Begrüßung am Morgen bleibt aus oder sie reagieren nur widerwillig auf Fragen. Ein offenes Wort kann helfen.

Wie sieht Dein Tag aus? Und welche Aufgaben hast Du? Solche Fragen beantworten Ausbildungsbotschafter, wenn sie ihren Beruf in Schulen präsentieren. Tausende Lehrlinge machen bereits mit - und es werden ständig mehr.

Das Ideal vom lebenslangen Lernen gilt nicht nur für Akademiker. In allen beruflichen Bereichen sind Fortbildungen wichtig, einmal jährlich sollte jeder sein Wissen erweitern.

Es muss nicht immer das Gymnasium sein: Wer Lehrer werden will, sollte auch an die beruflichen Schulen denken. Dort sind Fachkräfte gesucht. Warum, erklärt Birgit Ziegler, Professorin für Berufspädagogik