Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die Absurde Coaching-Welt in "Zu spät! Zu spät! Zu spät!"

Uraufführung im Rottstr5

Fünf Coaches für alle Lebenslagen treffen aufeinander. Im Fortbildungsseminar in einer abgelegen Waldhütte warten sie auf ihren Dozenten – vergebens. Das ist die Ausgangslage für das Stück "Zu spät! Zu spät! Zu spät!".

BOCHUM

von Von Andrea Wellerdiek

, 12.11.2013
Die Absurde Coaching-Welt in "Zu spät! Zu spät! Zu spät!"

Das Theaterstück »Zu spät! Zu spät! Zu spät!« mit Karin Moog , Sonja Baum, Bernhard Bauer, Tobias van Dieken (v.l.) und Karin Kettling feiert seine Bochumer Premiere im Theater Rottstr5. Die Regie führte Michael Lippold.

Die Personen, die ansonsten anderen Menschen helfen, ihr Leben in den Griff zu bekommen, sind ratlos. Als ein Sturm ausbricht sind die Protagonisten bei mangelndem Telefonempfang nicht nur in der Hütte, sondern auch in ihrem eigenen Ich gefangen. Am Donnerstag, 14. November, um 19.30 Uhr feiert die Uraufführung des Stücks im Rottstr5-Theater Premiere. „Die Situation hat Potenzial für irrsinnige Komik“, sagt Regisseur Michael Lippold. In der verlassenen Hütte treffen eine schwangere Kindertrainerin, ein Unternehmensberater oder eine esoterische Kartenlegerin aufeinander. Sie alle sind Experten darin, sich zu präsentieren und anderen zu helfen. Doch in der Abgeschiedenheit lernen sie sich und die anderen Coaches richtig kennen.

Dabei hebt Regisseur Lippold die surreale Ebene in den Vordergrund. „Es geht um Albträume und Sehnsüchte. Oder den Wunsch nach Ruhe und die Frage, ob man die Stille überhaupt aushalten kann.“Die fünf Schauspieler schotteten sich in der Vorbereitung ebenso ab, wie es in dem Stück auch empfunden wird. An ihrer Seite waren vier Coaches, die ihre Arbeit vorstellten. „Wir haben das Gefühl kennengelernt, permanent alles analysieren zu müssen. Das war eine spannende Erfahrung“, sagt Lippold.Sich optimieren und verkaufen Mit dem Stück will der Regisseur „einem Phänomen unserer Gesellschaft“ nachspüren. „Wir leben in einer Welt, in der jeder versucht, sich zu optimieren. Und wir leben in einer Welt, in der ständig gefordert wird, sich zu verkaufen“, sagt Lippold. Die Coaching-Branche profitiert davon. „Der Zuschauer braucht nur zehn Minuten, um die Absurdität der Coaches kennenzulernen“, sagt Hans Dreher aus dem Leitungsteam des Rottstr5-Theaters. „Zu spät! Zu spät! Zu spät!“ wird in Kooperation mit dem Theater im Bauturm (Köln) und dem Theater im Pumpenhaus (Münster) inszeniert.

Die Uraufführung des Stücks von Michael Lippold und Lothar Kittstein fand bereits am vergangenen Freitag in Köln statt. Im Rottstr5-Theater sind die fünf Schauspieler Bernhard Bauer, Sonja, Baum, Karin Kettling, Karin Moog und Tobias van Dieken am kommenden Donnerstag und Freitag (jeweils 19.30 Uhr) auf der Bühne zu sehen.   

Theaterkarten:
Karten gibt es unter Tel. (0163) 7 61 50 71 oder im Internet.