Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die bittere Realität

von Von Peter Bandermann

, 04.11.2007

Die Talfahrt des Advent-Kindergartens ist nicht allein die Folge eines mit schlechtem Gewissen verantworteten Presbyteriumsbeschlusses, sondern auch ein Indikator dafür, welch geringen Stellenwert die von den Parteien immer wieder hochgehaltene Familienpolitik tatsächlich einnimmt.

Den Skandal liefern nicht brutal entscheidende Presbyter, sondern Parlamente, die für die Kinderbetreuung bei weitem nicht genug Geld ausgeben. Und so schreitet der Zerfall der traditionellen Familie voran, weil Kinderwünsche aus strukturellen Gründen zerplatzen wie eine Seifenblase.

Die Integration schlecht Deutsch sprechender Kinder oder die individuelle Förderung bleiben ein Wunsch der politisch-theoretischen Programmschreiber. Und der Advent-Kindergarten am Steinkühlerweg in Hörde ist die bittere Realität. Darunter leidet ausgerechnet eine sozial außerordentlich stark engagierte Gemeinde.