"Die Ehe der Maria Braun" in den Bochumer Kammerspielen

Das Leben als Baustelle

Mit einer überzeugenden theatralen Umsetzung von Rainer Werner Fassbinders Film "Die Ehe der Maria Braun" endete am Sonntag das Premierenwochenende zum Spielzeitauftakt in den Bochumer Kammerspielen. Regisseur Jan Neumann hat das Leben dieser willensstarken Frau in einen fantasievoll-plakativen Bilderbogen gepackt.

BOCHUM

von Von Britta Helmbold

, 24.09.2012, 13:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
Maria Braun lebt das Wirtschaftswunder.

Maria Braun lebt das Wirtschaftswunder.

Das Leben ist eine Baustelle - und auf der Bühne türmen sich Kulissenteile, die eine prächtige Trümmerlandschaft für die Hochzeit im Zweiten Weltkrieg abgeben. Dazu wabert Nebel in den Zuschauerraum und die Schauspieler erzeugen Donnergeräusche. Neumann setzt die Darsteller immer wieder als Geräuschemacher ein - so zwitschern sie wie Vögelchen, wenn Maria einen Spaziergang mit ihrem US-Soldat unternimmt, und imitieren einen fahrenden Zug, als Maria im Abteil auf ihren nächsten Liebhaber, einen Industriellen trifft.Hochzeitstorte

Nach und nach setzen die Protagonisten, die - bis auf Bettina Engelhardt als Maria - in zahlreichen Rollen auftreten, das wundersam-wandelbare Bühnenbild von Daniel Angermayr zusammen, das schön den Aufstieg der starken Frau visualisiert. Am Ende dieser Bauarbeiten füllt eine dreistöckige Hochzeitstorte die Bühne aus - und oben steht Maria mit ihrem Herrmann als Hochzeitspaar.BRD-Geschichte

Anhand der Karriere-Story der Maria Braun wird die bundesrepublikanische Geschichte erzählt - von den Nachkriegsjahren bis zu Wirtschaftwunderzeiten. Bei Fassbinder endet diese tragische Liebesgeschichte in einer Explosion, während eine Live-Reportage des WM-Finales von 1954 zu hören ist.  Neumanns Weiterzeichnung bis in unsere Tage fällt hingegen recht dürftig aus - anstatt der Sportreportage reiht er Politiker-Zitate aneinander - von Willy Brandts "Mehr Demokratie wagen" über Ausschnitte aus Herzogs "Ruck"-Rede und Wulffs "Der Islam gehört zu Deutschland" bis hin zu Euro-Rettungs-Aussagen der Kanzlerin Merkel. Doch bis auf den Schluss eine gelungene Verarbeitung des Filmstoffs mit einem spielfreudigen Ensemble.

Termine: 30.9., 14./27./31.10.; Karten: Tel. (0234)33335555.