Die finalen Gespräche laufen

VfL sucht Finanzvorstand

Die Suche nach einem Nachfolger für den am Saisonende aus seinem Amt scheidenden Finanzvorstand Ansgar Schwenken geht beim VfL Bochum in die entscheidende Phase. Ein Name, der in jüngster Vergangenheit im Umfeld des Vereins häufiger spekuliert wurde, spielt in den Überlegungen der Vereinsführung jedoch keine Rolle.

BOCHUM

von Uli Kienel

, 15.04.2014, 17:45 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die finalen Gespräche laufen

VfL-Chef Hans-Peter Villis möchte in kürze einen neuen Finanzvorstand beim VfL Bochum präsentieren.

Die Rede ist von Michael Meier (54), der unter anderem als Geschäftsführer bei den Bundesligisten 1. FC Köln, Bayer 04 Leverkusen und Borussia Dortmund tätig war. Meier war in den vergangenen Wochen und Monaten häufiger Tribünengast bei den Heimspielen des VfL Bochum. Seine Anwesenheit an der Castroper Straße nahmen deshalb wohl einige zum Anlass, um Meier zum Mittelpunkt diverser Spekulationen zu machen.

"Michael Meier hat eine hohe Affinität zum VfL Bochum", erklärt VfL-Aufsichtsratsvorsitzender Hans-Peter Villis die Beziehung, "außerdem ist er gut mit Aufsichtsratsmitglied Martin Kree befreundet." Als ein möglicher Kandidat für die frei werdende Position des Finanzvorstandes sei Meier jedoch zu keiner Zeit im Gespräch gewesen, ergänzte Villis.Noch zwei Kandidaten

Nach Informationen unserer Zeitung soll nach zahlreichen Bewerbungsgesprächen, die der Aufsichtsrat in den vergangenen Wochen geführt hat, nun in kürze die Entscheidung zwischen zwei Kandidaten fallen, mit denen die finalen Gespräche bevorstehen. "Der VfL Bochum ist nach wie vor eine gute Adresse im bezahlten Fußball", sagt Hans-Peter Villis, "viele hochqualifizierte Leute möchten für uns arbeiten und mithelfen, unsere Zielvorgaben zu realisieren." Zu den Bewerbern gab es vom Aufsichtsrat keine weiteren Informationen. Allerdings betonte Villis noch einmal, dass die engen finanziellen Rahmenbedingungen, mit denen der VfL Bochum zu arbeiten hat, "keinen der Bewerber davon abgehalten hat, für uns arbeiten zu wollen. Wir sind nach wie vor überzeugt, dass wir unserem zukünftigen Vorstand ein in der zweiten Liga marktkonformes und ordentliches Angebot machen können."

 

Lesen Sie jetzt