Die Inszenierung der Eleganz

Ludwiggalerie Schloss Oberhausen

"Wir haben hier eine kleine Modegeschichte", sagt Gesine Emmerich, Kuratorin der Ausstellung "Regina Relang: Inszenierte Eleganz" in der Ludwiggalerie im Schloss Oberhausen. 179 Fotografien zeigen die Arbeit der bedeutenden Mode-Fotografin von 1930 bis 1980.

OBERHAUSEN

, 20.05.2016, 15:57 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Inszenierung der Eleganz

Gisela Ebel mit Schmetterlingsbrille, fotografiert von Regina Relang 1950.

Ihre ersten Aufnahmen machte Relang, 1906 in Stuttgart geboren, auf Reisen durch Europa. Sie fotografierte Stierkämpfer in Spanien, arbeitende Frauen in Portugal, eine Hochzeit in Jugoslawien. "Ihre ersten Arbeiten waren Reportage-Fotos, die in Reisemagazinen veröffentlicht wurden", erklärt Emmerich. Erst später, in den 30er-Jahren, folgten die ersten Mode-Fotos.

Große Designer

Christian Dior, Pierre Cardin und Yves Saint Laurent gehören zu den großen Modeschöpfern, deren Kreationen Relang in Szene gesetzt hat. Mit ihrem Ansatz, die Modelle aus dem Studio auf die Straße zu holen, war Relang ihrer Zeit voraus. In schicken Kostümen und eleganten Kleidern fahren Relangs Modelle Vespa in Rom oder balancieren über den Schacht einer Baustelle. Trotz der Inszenierung wirken die Aufnahmen nicht künstlich, sondern künstlerisch.

Während des Dritten Reichs musste Relang regimekonform arbeiten, über ihre Haltung zum Nationalsozialismus sei nichts bekannt, so Emmerich. Nach dem Krieg lichtete Relang Modelle in den Ruinen zerbombter Gebäude ab. In den 1950er- und 1960er-Jahren fotografiert sie bei den großen Modeschauen in Paris, Florenz, Rom und Berlin. Die Aufnahmen aus dieser Zeit erinnern an Szenen aus dem Film "Ein Herz und eine Krone" mit Audrey Hepburn.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Regina Relang Schloss Oberhausen

20.05.2016
/
Gisela Ebel mit Schmetterlingsbrille, fotografiert von Regina Relang 1950© Münchner Stadtmuseum/Sammlung Relang
Schuhe gehen um einen Baum, Regina Relang 1936© Münchner Stadtmuseum
Reiterin, Regina Relang 1939© Münchner Stadtmuseum
Modell mit Hut vor Seine-Brückenbögen, fotografiert von Regina Relang 1952© Münchner Stadtmuseum
Modell in Simonetta, fotografiert 1955 von Regina Relang© Münchner Stadtmuseum
Sylvia Dakis an einer Baustelle, fotografiert von Regina Relang 1959© Münchner Stadtmuseum
Jaques Griffe, fotografiert von Regina Relang 1953© Münchner Stadtmuseum
Mode in der Straße, 1961 von Regina Relang in Berlin fotografiert© Münchner Stadtmuseum
Sieben Modelle in Berliner Mode, fotografiert von Regina Relang 1961© Münchner Stadtmuseum
Bessie Becker, fotografiert von Regina Relang um 1961© Münchner Stadtmuseum

Hüte beim Pferderennen Longchamps

In Paris, vor dem Zweiten Weltkrieg, hat Relang ihre Leidenschaft für das Ablichten von Hüten entdeckt. "Beim Pferderennen in Longchamps hat Regina Relang zum ersten Mal Hüte fotografiert und zum ersten und einzigen Mal selbst Hut getragen", so Emmerich. Später wurde daraus ein Steckenpferd der Künstlerin, ganze Serien zeigen verschiedenste Hüte.

Eine Dokumentation, Original-Magazine und Kontaktbögen sowie Kameras, mit denen Relang gearbeitet hat, runden die Ausstellung im Schloss Oberhausen ab. Doch allein für die Fotos und die "Inszenierung der Eleganz" lohnt sich ein Besuch.

Ludwiggalerie Schloss Oberhausen: "Regina Relang", 21.5. (Eröffnung 19 Uhr) bis 18.9., Konrad-Adenauer-Allee 46, Di-So 11-18 Uhr.