Die Kaufmannstochter von Lübeck

Conny Walden

1367 - die Lübecker Kaufleute sind außer sich - der dänische König Waldemar hat das südschwedische Schonen eingenommen und verlangt nun von den Handelsschiffen der Lübecker viel Geld, damit die mit den Waren zurück in die Hansestadt fahren dürfen.

von Von Beate Rottgardt

, 13.04.2014 / Lesedauer: 2 min

Moritz von Dören, einflussreicher Schonenfahrer, reist mit seinen Töchtern Johanna und Grete nach Köln zum Hansetag, um dort Verbündete für ein Bündnis gegen Waldemar zu finden. Grete will in der Domstadt einen jungen Kaufmann aus Belgien heiraten. Johanna plant ins Kloster zu gehen, aus Dankbarkeit dafür, dass sie als Kind von der Pest geheilt wurde.Mord und Liebe

Doch Gretes Bräutigam wird heimtückisch ermordet. Und Johanna verliebt sich in den Schweden Frederik. Der wird des Mordes an Gretes Verlobten angeklagt. Johanna hilft ihm zu fliehen. Als sie sich einem Lübecker Priester anvertraut, ahnt sie nicht, dass der nichts Gutes im Schilde führt. Ein spannender historischer Roman um Liebe, Verrat und um eine edle Ware, für die Lübeck heute weltberühmt ist, die damals aber eher aus Venedig importiert wurde - Marzipan.

Conny Walden: Die Kaufmannstochter von Lübeck, Goldmann, 9,99 Euro, ISBN 978-3-442-47973-3.

Schlagworte: