Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die Ludolfs besuchten ihre Fans in Bochum

BOCHUM Die Ludolf-Brüder, Deutschlands bekannteste Schrotthändler, haben zum Start ihres ersten Kinofilms im Bochumer Bofimax Autogramme geschrieben. Die Fans waren begeistert von den charmanten Chaoten.

von Von Sebastian Ritscher

, 10.04.2009
Die Ludolfs besuchten ihre Fans in Bochum

Von Fans umringt: Günter, einer der vier Ludolf-Brüder, schreibt fleißig Autogramme im Bofimax.

Fast war es für Peter, Manfred, Uwe und Günter ein Heimspiel. „Im Ruhrgebiet sind wir immer noch zu Hause“, erklärte Peter Ludolf am Donnerstagabend, umlagert von Fans. Er und seine Brüder nutzten den Start ihres ersten Kinofilms, um dem Bofimax einen Besuch abzustatten – bei einer Autogrammstunde der etwas anderen Art.

Eigentlich wurden ihnen vor dem Kinosaal Stühle hingestellt, so dass alles geordneter hätte ablaufen können. Doch das ist nichts für die vier Brüder vom Schrottplatz. „Wir bleiben stehen“, verkündeten sie kurzerhand und empfingen ihre Fans mit offenen Armen und jeder Menge Chaos. „Wir kommen aus Witten“, erklärte Günter in der einen Ecke neugierigen Besuchern, während Manni etwas weiter entfernt fürs Foto mit zwei Frauen posierte, Uwe einem weiblichen Fan beherzt zwei Küsschen auf die Wange drückte und Günter sich schon in den Kinosaal zurückzog, aber auch dort weiter fleißig Autogramme schrieb.

Turbulent war der Besuch. Und herzlich. „Sie sind sehr sympathisch“, erklärte die 21-jährige Isabell Rosenberg nach dem Treffen begeistert. „Ich habe sogar einen Kuss von Uwe bekommen, der hat mindestens 20 Sekunden gedauert.“ Warum sie die Ludolfs so mag, weiß sie auch: „Ich finde es gut, dass sie etwas anders sind und sich nicht um das scheren, was andere denken.“ Und auch die Ludolfs hatten lobende Worte für die Menge. „Die Menschen hier sind lieb“, beteuerte Peter.