Die Pflichten eines Hundehalters

Tipps vom Ordnungsamt

Wer sich einen Hund zulegt, muss einiges beachten: Anmelden, den Hund an die Leine legen und den Hundekot wegmachen – das gehört zu den Pflichten eines Hundehalters. Aber was genau sind das für Pflichten? Burkhard Overkamp vom Ordnungsamt der Stadt Witten klärt auf.

WITTEN

von Von Julia Schemmer

, 29.03.2011, 11:32 Uhr / Lesedauer: 2 min

Wenn mein Hund sein Geschäft dort verrichtet, wo er nicht sollte, was muss ich tun? Auf öffentlichen Flächen müssen Hundebesitzer die Hinterlassenschaften ihres Hundes entfernen. Zu öffentlichen Flächen zählen Gehwege, Straßen, Seitenstreifen, Böschungen, Spielplätze, Bahn- und Grünanlagen oder Beete. „Wenn ein Hund sein Geschäft im tiefen Gestrüpp erledigt, wo eh keine Kinder spielen können, sagt niemand etwas“, sagt Burkhard Overkamp vom Ordnungsamt der Stadt Witten.

Wenn ich das Häufchen meines Hundes nicht entferne – welche Strafe droht mir? Erwischt das Ordnungsamt einen Hundebesitzer dabei, dass er das Häufchen seines Tieres achtlos liegen lässt, wird ein Verwarnungsgeld von 35 Euro fällig. „Wiederholt sich das, oder wird der Halter schon beim ersten Mal aufmüpfig, belegen wir sein Verhalten mit einem Bußgeld in Höhe von 100 Euro“, sagt Overkamp.

Hundekot ist selten schön. Wie mache ich ihn weg? Einfache Plastikbeutel, in die der Hundehaufen verschwinden kann, kosten nur wenige Cent. Die Beutel dürfen in öffentliche Papierkörben entsorgt werden.

Worauf muss ich sonst noch achten? Innerhalb bebauter Ortsteile müssen große Hunde – ab einer Schulterhöhe von 40 cm oder einem Gewicht von 20 kg – an der Leine geführt werden. Auf Friedhöfen, Grünanlagen, am Hammerteich, auf Sportflächen, Spielplätzen und am Hohenstein, in dem Bereich zwischen dem Berger-Denkmal bis hinter die Gehege, gilt für alle Hunde Leinenzwang. „Wir stellen dort in Kürze wieder Schilder auf“, so Overkamp. Auf Wald- oder Feldwegen darf ein Hund ohne Leine laufen, allerdings nur, wenn er die Wege nicht verlässt.

Reicht es, wenn ich meinen Hund bei der Stadt anmelde? Große Hunde müssen auch beim Ordnungsamt angemeldet werden. Spätestens sechs Wochen nach der Anschaffung müssen Nachweise über einen Mikrochip, über eine abgeschlossene Versicherung für das Tier und über Sachkunde des Halters vorliegen. „Kriegen wir die Unterlagen nicht, können wir dem Halter den Hund erstmal wegnehmen“, sagt Overkamp. Steuerlich sind alle Hunde sofort anzumelden. Rund ein Drittel der Hunde in Witten sind dies allerdings nicht, schätzt Burkhard Overkamp. Der Stadt entgehen dadurch pro Jahr mehr als 150 000 Euro.