Die schönsten Radrouten in der Region

Karten und Tipps

Egal ob Sie die Natur entdecken möchten, mit der ganzen Familie ein Abenteuer erleben wollen oder einfach nur Entspannung und Ruhe suchen: Für jeden Geschmack gibt's die richtige Route. Die schönsten Rad-Wege zwischen Münsterland und Ruhrgebiet: Mit Tipps, Übersichtskarten und Streckenverlauf.

NRW

von Von Anne-Kathrin Neumann

, 08.03.2011, 13:43 Uhr / Lesedauer: 1 min
Warum nicht mal die Region auf dem Rad entdecken?

Warum nicht mal die Region auf dem Rad entdecken?

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Unterwegs auf der Route der Industriekultur

Sie wollen durch den tiefsten Pott radeln? Dann ab auf den Sattel und immer schön auf der Route der Industriekultur bleiben. Auf insgesamt 700 Kilometern wird die Geschichte des Reviers lebendig. Und am Wegesrand warten sehenswerte Schätze.
30.03.2011
/
Industriekultur vom Feinsten und zum Anfassen: Die Zeche Zollern in Dortmund.© Foto: Regionalverband Ruhr, Essen
Das Ruhrgebiet von seiner idyllischen Seite.© Foto: Regionalverband Ruhr, Essen
Ein Päuschen lohnt sich an der Halde Rheinelbe bei Gelsenkirchen.© Foto: Regionalverband Ruhr, Essen
Die Route der Industriekultur ist gut ausgeschildert. Verradeln kann man sich hier nicht so leicht.© Foto: Regionalverband Ruhr, Essen
Rund um die Henrichshütte ist es richtig grün.© Foto: Regionalverband Ruhr, Essen
Die Erzbahntrasse ist besonders beliebt bei Radlern.© Foto: Regionalverband Ruhr, Essen
Die Kokerei Hansa in Dortmund.© Foto: Regionalverband Ruhr, Essen
Kaum zu glauben: Im Revier gibt es viele grüne Ecken.© Foto: Regionalverband Ruhr, Essen
Den Weg der Kohle verfolgen - das geht in der Kokerei Zollverein.© Foto: Regionalverband Ruhr, Essen
Einfach faszinierend: Alte Industriekultur© Foto: Regionalverband Ruhr, Essen
Radler an der Rheinorange - eine Skulptur bei Duisburg.© Foto: Regionalverband Ruhr, Essen
Eine Tour am Kraftwerk Spiering vorbei.© Foto: Regionalverband Ruhr, Essen
Ein echtes Kunstwerk: Vom Tetraeder aus hat man außerdem einen tollen Ausblick.© Foto: Regionalverband Ruhr, Essen
Das Lanstroper Ei.© Foto: Regionalverband Ruhr, Essen
Eine typische Pfeilerbrücke auf der Erzbahn-Trasse.© Foto: Regionalverband Ruhr, Essen

Wer nicht nur an einem einzigen Tag die Region mit dem Rad erkunden will, sondern mehr Zeit im Gepäck hat, findet nächtlichen Unterschlupf in den Bett & Bike Unterkünften. Davon gibt es zwischen Münsterland und Ruhrgebiet so einige.  

Das Münsterland mit dem Rad hat Peter Wolter erkundet. Der Vorsitzende vom ADFC Hamm und Münster hat  ein Buch mit seinen Lieblings-Routen herausgebracht. Wir haben in dem Radroutenführer "12 Routen rund um Münster" (Droste Verlag) geblättert und einige Strecken, mit Tipps des Autors herausgesucht. Wer durch den tiefsten Pott radeln möchte, sollte der Route der Industriekultur folgen. Die führt auf rund 700 Kilometern durch alle wichtigen Revierstädte. Harald Spiering vom Regionalverband Ruhr empfiehlt einige Schnuppertouren zur Industriekultur.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Unterwegs auf der Route der Industriekultur

Sie wollen durch den tiefsten Pott radeln? Dann ab auf den Sattel und immer schön auf der Route der Industriekultur bleiben. Auf insgesamt 700 Kilometern wird die Geschichte des Reviers lebendig. Und am Wegesrand warten sehenswerte Schätze.
30.03.2011
/
Industriekultur vom Feinsten und zum Anfassen: Die Zeche Zollern in Dortmund.© Foto: Regionalverband Ruhr, Essen
Das Ruhrgebiet von seiner idyllischen Seite.© Foto: Regionalverband Ruhr, Essen
Ein Päuschen lohnt sich an der Halde Rheinelbe bei Gelsenkirchen.© Foto: Regionalverband Ruhr, Essen
Die Route der Industriekultur ist gut ausgeschildert. Verradeln kann man sich hier nicht so leicht.© Foto: Regionalverband Ruhr, Essen
Rund um die Henrichshütte ist es richtig grün.© Foto: Regionalverband Ruhr, Essen
Die Erzbahntrasse ist besonders beliebt bei Radlern.© Foto: Regionalverband Ruhr, Essen
Die Kokerei Hansa in Dortmund.© Foto: Regionalverband Ruhr, Essen
Kaum zu glauben: Im Revier gibt es viele grüne Ecken.© Foto: Regionalverband Ruhr, Essen
Den Weg der Kohle verfolgen - das geht in der Kokerei Zollverein.© Foto: Regionalverband Ruhr, Essen
Einfach faszinierend: Alte Industriekultur© Foto: Regionalverband Ruhr, Essen
Radler an der Rheinorange - eine Skulptur bei Duisburg.© Foto: Regionalverband Ruhr, Essen
Eine Tour am Kraftwerk Spiering vorbei.© Foto: Regionalverband Ruhr, Essen
Ein echtes Kunstwerk: Vom Tetraeder aus hat man außerdem einen tollen Ausblick.© Foto: Regionalverband Ruhr, Essen
Das Lanstroper Ei.© Foto: Regionalverband Ruhr, Essen
Eine typische Pfeilerbrücke auf der Erzbahn-Trasse.© Foto: Regionalverband Ruhr, Essen

Die Radtouren von Peter Wolter und Harald Spiering hier nun im Überblick:

Schlagworte: