Die Stille nach dem Schrei

Isolde Sammer

Isolde Sammers Bücher kennt man als Drehbücher für den "Tatort" oder "Bella Block". Mit "Die Stille nach dem Schrei" hat die Hamburgerin einen bedrückenden Psychothriller geschrieben.

von Von Julia Gaß

, 02.01.2011, 17:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Stille nach dem Schrei

Das Buch ist harte Kost, beschreibt schonunglos sexuellen Missbrauch und Sadismus. "Komm morgen wieder, Wirklichkeit. Für heute reicht es", zitiert Sammer als Schlusssatz und spricht damit nach 400 Albtraum-Seiten der Heldin Irene den Lesern aus der Seele. Die Kindheit von Irenes Stiefsohn Martin arbeitet Sammer auf. Martins Vater und Bruder waren pervers; Martin bringt Irenes Sohn Jonas um, auch der soll ein Mörder sein. Aus mehreren Perspektiven erzählt Sammer das Buch, das auch eine Psychoanalyse über einen sadistischen Kinderschänder ist.Isolde Sammer: Die Stille nach dem Schrei, rororo, 9,95 Euro, ISBN 978-34 99 25 37 06.

Lesen Sie jetzt