Die Therapien des Doktor Seltsam

Neu im Kino

Wenn der Krankenpfleger den "Zauberberg" liest, gibt Gore Verbinskis "A Cure For Wellness" eine seiner Inspirationsquellen preis. Wall Street-Banker Lockhart (Dane DeHaan) weilt in einem Sanatorium auf dem Berg, einem entrückten Elysium mit eigenen Regeln, bizarren Therapien und schrägem Personal.

26.02.2017, 18:09 Uhr / Lesedauer: 1 min
Lockhart (Dane DeHaan) sieht oben die Frau in Weiß.

Lockhart (Dane DeHaan) sieht oben die Frau in Weiß.

Der Chefarzt entpuppt sich als ein Dr. Seltsam, dem nicht zu trauen ist. Die Tatsache, dass Jason Isaacs (der Malfoy senior der "Potter"-Filme) ihn spielt, macht hellhörig. Noch säuselt der Doktor: Lockhart brauche Ruhe nach seinem Autounfall, müsse sein Bein schonen und sich erholen. Wohl oder übel tut Lockhart, wie man ihm sagt. Dabei kam er nicht zur Kur, er wollte bloß einen Kollegen aus der Finanzbranche abholen.

Burg-Klinik entpuppt sich als üble Herberge

Der will aber bleiben. Keiner sei je abgereist, munkelt Lockharts Chauffeur. Wir denken an "Hotel California" von den Eagles: "Du kannst immer einchecken, doch niemals gehen!" Eine üble Herberge, diese Burg-Klinik.

Gore Verbinski ("Fluch der Karibik") hat auf Burg Hohenzollern in Schwaben gedreht, atmosphärisch kitzelt er viel aus dem alten Gemäuer. Gothic Grusel trifft Edgar Wallace-Momente. Die Legende raunt von einem Baron und schrecklichen Experimenten.

Medizin-Apparate sehen wie Folterwerkzeug aus, der Doktor hortet Zähne, nachts werden Körper in den Keller gekarrt. "Die Frau in Weiß" geistert herum, eine Nymphe namens Hannah (Mia Goth).

Ärzte sind Sadisten

Das Horror-Mystery-Medley beschert uns einen Frankenstein und eine Zahnbehandlung wie im "Marathon Mann". Ärzte sind Sadisten, diese Angst schürt Verbinski und jagt Lockhart durch alle Stadien des Ausgeliefertseins.

Bilderverliebt ist der Film sicher, aber fürchterlich blöd, was sein Drehbuch angeht. Das bläst einen riesigen Popanz auf, den es mit wirrem Gefasel erklären will, und verheddert sich heillos in den ausgelegten Erzählfäden. Die Auflösung ist ein komplettes Ärgernis, dümmlich selbst nach Hollywood-Maßstäben.