Diebe im Krankenhaus

06.06.2019 / Lesedauer: 2 min

Castrop-Rauxel. Wer in ein Krankenhaus muss, dem geht es meistens nicht so gut. Viele Leute sind geschwächt, können sich nicht wehren und haben natürlich andere Gedanken im Kopf, als die Tatsache, wo sie ihre Wertgegenstände hinlegen. So lassen manche Patienten Dinge wie ihre Geldbörse oder ihr Handy einfach auf dem Nachttisch liegen, sodass jeder sich die Dinge einfach greifen kann.

Das passiert auch in Castrop-Rauxeler Krankenhäusern. So waren es im Jahr 2017 45 Diebstähle, ein Jahr später waren es 23 Diebstähle. Auch in Senioreneinrichtungen wurden einige Diebstähle gemeldet.

„Grundsätzlich ist jede einzelne Tat eine zuviel“, sagt Lothar Kratz, Referatsleiter der Krankenhausgesellschaft NRW. Daher wird nun bereits in vielen Krankenhäusern darauf hingewiesen, Wertsachen erst gar nicht mit hinein zu nehmen, beispielsweise Dinge wie Schmuck oder Ringe. Wer das doch tut, sollte die Sachen aber besser einschließen. Die Möglichkeit dafür haben die Patienten nämlich in vielen Krankenhäusern.

Das Landeskriminalamt hat zudem noch weitere Tipps. Einer davon lautet: „Sprechen Sie fremde Personen in Ihrem Patientenzimmer an.“ Marcel Witte