Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Diebe stehlen 10-Jährigem den Rollstuhl

MITTE Ahmed Allaoui (10) lässt sich die Laune so schnell durch nichts vermiesen. Jetzt lächelt er kaum noch, immer wieder kullern Tränen über sein Kindergesicht: Dreiste Diebe haben dem spastisch gelähmten Jungen in der Nacht zu Mittwoch den Rollstuhl gestohlen. Nicht irgendeinen Rollstuhl. Eine Spezialanfertigung, perfekt an seinen Körper angepasst und auf seine Bedürfnisse zugeschnitten.

von Von Christoph Walter

, 16.04.2009
Diebe stehlen 10-Jährigem den Rollstuhl

Ahmed und sein Vater Fadi Allaoui sind verzweifelt. Diebe haben den Rollstuhl des spastisch gelähmten Jungen geklaut.

"Schön blau war der", erzählt Ahmed, "mit Lichtern in den Rädern. Ich war richtig schnell damit und konnte den anderen Kindern einfach davon düsen."

Unermesslicher Schaden

Materieller Wert des Rollis, auf den Ahmed dringend angewiesen ist: 3000 Euro. Der emotionale Schaden, den die Diebe angerichtet haben: unermesslich.

Auf dem Sofa kuschelt sich Ahmed ganz fest an seinen Papa Fadi Allaoui (35), murmelt mit einem dicken Kloß im Hals: "Gemein ist das." Dann blickt der Junge traurig aus dem Wohnzimmerfenster - auf den Tatort, die Terrasse des Mehrfamilienhauses an der Windmühlenstraße.

Nach einem Spielplatzbesuch am Dienstagnachmittag hatten seine Eltern den Rollstuhl auf der von der Straße aus zugänglichen Veranda abgestellt. Als Ahmeds Mutter Nawal Allaoui (29) am nächsten Morgen mit den Kindern das Haus verlassen wollte, traute sie ihren Augen nicht: Der Rollstuhl ihres Sohns - verschwunden.

Die Polizei ermittelt

"Wir haben zuerst an einen Kinderstreich gedacht und alles abgesucht, die Grünanlagen, den Keller", erzählt Fadi Allaoui. Vergebens. "Dann haben wir die Polizei eingeschaltet." Die ermittelt jetzt, hat aber keine heiße Spur.

Für die Allaouis, die 1988 aus dem Libanon nach Deutschland kamen und seit zehn Jahren in Bochum leben, ein herber Schlag: "Wie soll ich mit dem Jungen jetzt viermal die Woche zur Krankengymnastik kommen oder zum Spielplatz?", fragt sich der Vater. "Ahmed kann ja nicht den ganzen Tag zuhause hocken."Kurzfristiger Ersatz ist unmöglich

Aus seinen alten Kinderrollstühlen ist der Junge inzwischen herausgewachsen. Kurzfristig einen Ersatz zu beschaffen, ist unmöglich, da Ahmed einen Rolli nach Maß benötigt. "Und ganz nebenbei", sagt Fadi Allaoui, "die Krankenkasse hat Jahre gebraucht, um den Rollstuhl zu genehmigen, der jetzt weg ist."