Diebe treiben systematisch auf Friedhöfen ihr Unwesen

Grabschmuck gestohlen

Auf Grablampen, Vasen und Grabschmuck aus Messing haben es unbekannte Täter abgesehen, die schon seit Anfang Juli auf Bochumer Friedhöfen ihr Unwesen treiben. Betroffen sind das Friedhofsgelände an der Pestalozzistraße, das in Eppendorf-Goldhamme und die Ruhestätten an der Friedhofstraße in Günnigfeld. Hier wurden in der Zeit von Dienstag auf Mittwoch zahlreiche Gräber verwüstet.

BOCHUM

von Ruhr Nachichten

, 01.08.2012, 12:26 Uhr / Lesedauer: 1 min
Unbekannte Täter entwenden seit Anfang Juli Grabschmuck von Bochums Friedhöfen.

Unbekannte Täter entwenden seit Anfang Juli Grabschmuck von Bochums Friedhöfen.

Die misstrauisch gewordenen Zeugen sprachen die unbekannten Männer auf den Inhalt an und folgten den beiden bis zur Kohlenstraße. Dort warf das Duo dann zwei Taschen in ein Gebüsch und flüchtete. Darin entdeckten die Zeugen zahlreiche Messinggegenstände, die dem Friedhof in Eppendorf zuzuordnen waren. Einer der Männer war circa 30 Jahre alt, etwa 180 cm groß, schlank, wirkte ungepflegt, hatte einen kurzen Bart, dunkle kurze Haare zbd war vermutlich osteuropäischer Herkunft. Er trug zur Tatzeit eine lange Hose und ein kurzes, gestreiftes Poloshirt. Auffallend waren die zerkratzten Unterarme. Sein Partner war ebenfalls ca. 30 Jahre alt, etwa 165 cm groß, schlank, ungepflegt, hatte kurze dunkel-blonde Haare und sprach ebenfalls mit osteuropäischem Akzent.

Ob die beiden Männer auch für die Diebstähle an den Ruhestätten der Friedhofstraße in Günnigfeld verantwortlich sind, ist unklar – zwischen Dienstagnachmittag und Mittwochmorgen gingen mehr als 40 Anzeigen bei der Kriminalpolizei ein, weil zahlreiche Gräber verwüstet und sämtliche Grableuchten entfernt wurden. Zeugenhinweise werden unter Tel. (0234) 909-8405 (-3221 außerhalb der Geschäftszeiten) erbeten und entgegengenommen.