Diese Dortmunder Bands wollen zum Eurovision-Song-Contest

Gesangswettbewerb

Sie wollen Deutschland beim Eurovision-Song-Contest musikalisch vertreten: Die Bands Klangpoet und King‘s Tonic haben sich mit ihren Liedern für den deutschen Vorentscheid „Unser Song für Dänemark“ beworben. Doch es gibt nur noch einen Platz.

DORTMUND

, 24.01.2014, 14:59 Uhr / Lesedauer: 1 min

Beim Vorentscheid darf neben bekannten nationalen Künstlern auch eine Nachwuchs-Band um das Ticket für Kopenhagen kämpfen. Um die Wildcard haben sich deutschlandweit über 2000 Künstler beworben. King’s Tonic und Klangpoet wollen mit ihrer ESC-Teilnahme die Dortmunder Fahnen hochhalten. Klangpoet, das sind Zett Eins, Haui, Leonie und Ekrem. Sie haben sogar einen Dortmund Song geschrieben. „Wir lieben Dortmund“, sagt Zett Eins. „Und wir sind Dortmunds Band.“ Alle vier Mitglieder von Klangpoet haben Migrationshintergrund. Damit spielt die Band in ihrem mehrsprachigen Song für den Eurovision-Song-Contest."What I've got" von Klangpoet Swen und James von King’s Tonic machen seit mehr als zehn Jahren zusammen Musik. Auch sie fühlen sich der Stadt sehr verbunden und haben Jürgen Klopp ein Lied gewidmet: „Wir sind Dortmund-Liebhaber“, sagt James, „und wollen mit unserer Musik die Stadt repräsentieren.“ Beworben haben sich King’s Tonic mit ihrer aktuellen Single „Jetzt und hier“. Es geht um die Definition von Unendlichkeit. Akustik-Punk-Rock nennen die Musiker ihren Stil."Jetzt und hier" von King’s Tonic  

Schlagworte: