Diese Einrichtungen bleiben über die Festtage zu

Fragen und Antworten

Zwischen Dienstag, 23. Dezember, und Neujahr schließt die Verwaltung der Stadt. Davon betroffen sind zahlreiche Ämter und städtische Einrichtungen. Doch natürlich kann man in Notfällen immer noch Mitarbeiter der Stadt erreichen. Wen genau, das erklären wir in einem „Fragen und Antworten“.

BOCHUM

, 21.12.2014, 15:03 Uhr / Lesedauer: 1 min
Diese Einrichtungen bleiben über die Festtage zu

Das Bürgerbüro Mitte bietet nun wesentlich mehr Termine an.

Aktuelle Infos gibt es auch im Internet: www.bochum.de; twitter.com/bochum_de

Natürlich geht das nicht über das Telefon. Deshalb hat das Bürgerbüro Mitte am Montag, 29. Dezember, von 10 bis 12 Uhr geöffnet. Allerdings werden dann nur solche Angelegenheiten bearbeitet, die wirklich unaufschiebbar sind. Deshalb benötigt man auch einen Dringlichkeitsnachweis, wie die Bestätigung eines familiären Notfalles oder ähnlichem. Wer einfach nur seinen Ausweis verlängern will, weil er gerade Freizeit hat, der wird jedoch abgewiesen und muss im neuen Jahr wiederkommen.

Bestatter können am Montag (29.) und Mittwoch (31.) im Standesamt von 10 bis 12 Uhr Sterbefälle beurkunden lassen. In der gleichen Zeit stellt das Gesundheitsamt Leichenpässe aus. Bestattungen und Einäscherungen sind weiterhin möglich.

Die Stadtbüchereien bleiben zwischen Heiligabend und Sonntag, 4. Januar, komplett geschlossen. Das Kunstmuseum und Haus Kemnade sind nur an Heiligabend, dem ersten Feiertag, Silvester und Neujahr geschlossen. Die Hallenbäder Hofstede, Höntrop, Langendreer und das Unibad haben am Samstag, (27.), 7.30 bis 15.30 Uhr; Sonntag, (28.), 7.30 bis 13.30 Uhr sowie am Dienstag, (30.), 10 bis 18 Uhr geöffnet. Das Hallenfreibad Linden ist wegen Reparaturarbeiten von Montag, 15. Dezember, bis Montag, 5. Januar, geschlossen.  

Aktuelle Infos gibt es auch im Internet: www.bochum.de; twitter.com/bochum_de

Schlagworte: