Diese Musiker wollen den Polka in Dortmund beleben

Neue Gruppe

In Dortmund wird zu wenig Polka gespielt. Das findet zumindest der ehemalige stellvertretende Kreisdirigent Marco Budde. Und er ist nicht alleine. Mittlerweile hat er zwölf gleichgesinnte Musiker um sich geschart - wir haben sie besucht.

HUCKARDE

, 26.04.2017, 01:48 Uhr / Lesedauer: 2 min
Trompete, Posaune, Flügelhorn und Klarinette - das ist die neue Rossemohler Blasmusik aus Huckarde.

Trompete, Posaune, Flügelhorn und Klarinette - das ist die neue Rossemohler Blasmusik aus Huckarde.

Mit den Trommlercorps St. Barbara Huckarde und Gut-Klang Kirchlinde sowie dem Blasorchester Kirchlinde, das Marco Budde sogar selbst leitet, hat der Dortmunder Westen große Traditions-Orchester. Doch der leidenschaftliche Trompeter Budde hat einen anderen Musikstil im Sinn. „Was fehlt, ist ein Orchester in Egerländer Besetzung“, sagt Budde. Ihm fehlt Volksmusik, er vermisst echte Polka.

Lücke soll geschlossen werden

Diese Lücke in der Musiklandschaft, die Marco Budde unterstützt durch den Musiker und ehemaligen Kreisdirigenten Peter Henning schließen möchte, entstand, als sich die Blasorchester des SC Huckarde-Rahm und des FS 98 Scharnhorst auflösten.

Eigentlich hat Marco Budde kein Problem mit zuviel Freizeit. Er dirigiert bereits das Blasorchester Kirchlinde, die Blaskapelle Heimatklänge Bergkamen sowie jeweils ein Orchester in Düsseldorf und Neuss. Für seine Tätigkeit als stellvertretender Kreisdirigent, der zweimal im Jahr Lehrgänge für angehende Stabführer abhalten musste, ist keine Zeit mehr. „Die meisten Blasorchester spielen symphonische Musik, und ich wollte nicht mehr nur Musical- und Operetten-Melodien spielen“, sagt der hauptberufliche Baustoffprüfer.

Zwölf Musiker müsst ihr sein

Die Hoffnung, dass er mit dieser Meinung nicht alleine steht, erfüllte sich bei einem ersten Treffen am 20. März in der Huckarder Marktschänke. Zwölf erfahrene Musiker waren der Mundpropaganda gefolgt. Sie wollen demnächst als Rossemohler Blasmusik aufspielen, an Umzügen teilnehmen und auf Schützen- und Straßenfesten auftreten.

Die erste Probe fand in einem Provisorium in einem Privat-Garten statt. Ein Probenlokal finden und eine Satzung schreiben, diese Dinge müssen noch erledigt werden, bevor es daran gehen kann erste Auftritte zu planen.

Was jetzt schon perfekt passt, ist die Besetzung. „Wir sind bereits spielfähig, wir haben alle wichtigen Instrumente zusammen“, sagt Marco Budde. Trompete, Posaune Flügelhorn oder Klarinette, sogar in unterschiedlichen Stimmlagen, sind dabei. Budde will unter orchesterlosen und polka-liebenden Musikern aber weiter die Werbetrommel rühren, denn eine doppelte Besetzung jedes Instrumentes kann ja nicht schaden. Und dann wird in Dortmund endlich wieder zünftig Polka gespielt.

Kontakt zum Dirigenten Marco Budde unter Tel. 0231/92777790.

Schlagworte: